Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Urapidil

Handelsname: Ebrantil®

1 Definition

Urapidil ist ein Arzneimittel aus der Gruppe der Antihypertensiva, der als α1-Adrenozeptor-Antagonist wirkt. Es wird insbesondere als Soforttherapie bei einer akuten Bluthochdruckkrise eingesetzt, der es durch seine vasodilatatorische Wirkung entgegenwirkt.

2 Chemie

Der Alpharezeptorenblocker besitzt folgende chemische Summenformel:

  • C20H29N5O3

In Wasser ist der Wirkstoff relativ gut löslich und sein Schmelzpunkt liegt bei ca. 158 °C.

3 Anwendungsgebiet

Urapidil wird v. a. in der Akuttherapie einer hypertensiven Krise eingesetzt. Hierbei wird es für gewöhnlich intravenös durch eine Spritze oder eine Infusion verabreicht. Hierbei stellt es eine Alternative zu Nitraten oder Calciumantagonisten dar. Als Kombinationspräparat ist es als Tablette außerdem zur Langzeittherapie der arteriellen Hypertonie geeignet.

4 Wirkungsmechanismus

Als α1-Adrenozeptor-Antagonist entfaltet Urapidil seine Wirkung durch Bindung an die postsynaptischen α1-Adrenozeptoren des Sympathikus. Dies bedingt eine sofortige Abnahme des Gefäßwiderstandes mit Reduktion des systolischen und des diastolischen Blutdruckes. Eine weitere Wirkung ist die Stimulation des Serotoninrezeptors 5-HT1A, was eine Reflextachykardie verhindert.

5 Nebenwirkungen

6 Überdosierung

Eine Überdosierung von Urapidil kann zu einer Intoxikation führen. Mögliche Folgen sind Sedierung, Vertigo, Ptosis, motilitätsbedingte Störungen des Gastrointestinaltraktes, Hypothermie, Schnappatmung, Zyanose, Tremor, Krampfanfälle, Kollaps und Tod.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.44 ø)

129.454 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: