Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Thyreotropin-Releasing-Hormon

(Weitergeleitet von Thyreoliberin)

Synonyme: Thyreoliberin, Thyrotropin-Releasing-Hormon
Englisch: Thyrotropin releasing hormone

1 Definition

Thyreotropin-Releasing-Hormon, kurz TRH, ist u.a. ein hypothalamisches Peptidhormon und ein Neurotransmitter im zentralen Nervensystem (ZNS).

2 Biochemie

TRH wird als Propeptid aus 242 Aminosäuren translatiert. Durch enzymatische Modifikationen entsteht das Tripeptid mit der Aminosäuresequenz Pyroglutamyl-Histidyl-Prolinamid.

Die chemische Summenformel lautet C16H22N6O4 und die molare Masse beträgt 362 g/mol. Seine Struktur wurde erstmals 1969 durch Roger Guillemin und Andrew Schally beschrieben.

3 Physiologie

3.1 Hypothalamus-Hypophysen-Achse

TRH wird als Releasing-Hormon von Neuronen im Hypothalamus gebildet (v.a. Nucleus paraventricularis). Über das hypophysäre Pfortadersystem wird es zur Hypophyse befördert und stimuliert dort nach Bindung an TRHR1-Rezeptoren von thyreotropen Zellen die Ausschüttung von TSH und somit indirekt die Bildung der Schilddrüsenhormone (thyreotroper Regelkreis).

Des Weiteren fördert es die Freisetzung von Prolaktin aus mammotropen Zellen. In vitro und in bestimmten pathologischen Situationen wird auch die Freisetzung von Somatotropin aus somatotropen Zellen der Adenohypophyse stimuliert.[1]

Die Synthese und Sekretion von TRH in den hypothalamischen Neuronen wird hauptsachlich durch noradrenerge Verbindungen reguliert und scheint (im Gegensatz zu anderen Releasing-Hormonen) nur in geringem Maße unter der negativen Feedback-Kontrolle von zirkulierenden Hormonen (T3, T4) zu stehen.

3.2 Neurotransmitter

TRH kommt außerdem in weiteren Arealen des Zentralnervensystems vor. Mehr als 2/3 dieser zentralen Fraktion werden außerhalb der Zone, die den thyreotropen Regelkreis ansteuert, gefunden, insbesondere in den Amygdalae und im Hirnstamm. TRH funktioniert hier als Neurotransmitter oder -modulator, wobei es an TRHR1- und TRHR2-Rezeptoren bindet.

Es spielt eine Rolle im limbischen System und bei folgenden Prozessen:

3.3 Gastrointestinaltrakt

Im Gastrointestinaltrakt hat TRH ebenfalls multiple Wirkungen, insbesondere auf die Motilität des Magens und des Darms sowie auf die Sekretion von Insulin und Pankreasenzymen.

3.4 Regulation

Unabhängig von der hypothalamisch-hypophysären Achse existieren weitere Faktoren, welche die TRH-Ausschüttung regulieren. Stimulierend wirken:

Faktoren, welche die TRH-Ausschüttung hemmen, sind:

Die TRH-Freisetzung unterliegt einem zirkadianen Rhythmus mit einem Maximum um Mitternacht und minimaler Freisetzung am späten Nachmittag.

3.5 Kontextuelle Trennung

TRH kommt im peripheren Blutplasma nur in verschwindend geringer Konzentration vor, da seine unterschiedlichen Wirkorte durch die Blut-Hirn-Schranke und das Konzentrationsgefälle am Ende des Pfortadersystems zwischen Hypothalamus und Hypophyse bzw. im Gastrointestinaltrakt kontextuell getrennt werden. Auf diese Weise werden Wechselwirkungen seiner verschiedenen Funktionen unterbunden.

4 Klinische Bedeutung

4.1 Erkrankungen

Störungen der TRH-Freisetzung (z.B. beim Pickardt-Syndrom) führen zu einer tertiären Hypothyreose.

4.2 Diagnostik

Da TRH im Blutplasma nur in sehr geringer Konzentration gefunden wird, diese in keiner Beziehung zum jeweiligen Funktionszustand des Organismus steht, und die Plasmahalbwertszeit ca. 2 bis 6 Minuten beträgt, wird eine Blutspiegelbestimmung nicht empfohlen.

Diagnostischen Nutzen entfaltet dagegen ein TRH-Test, der bei unklaren Funktionsstörungen des thyreotropen Regelkreises und im Rahmen eines Hypophysenkombinationstests angewendet werden kann. In diesem Kontext wird das synthetische TRH-Analogon Protirelin verwendet.

4.3 Forschung

Der Einsatz des synthetischen TRH-Analogons Taltirelin zur Therapie von neurodegenerativen Erkrankungen wird derzeit (2019) erforscht.

5 Quellen

  1. Szabo M.: TRH and GRF stimulate release of growth hormone through different mechanisms. Am J Physiol. 1986 May;250(5 Pt 1):E512-7.

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Februar 2020 um 18:11 Uhr bearbeitet.

NotLisztening
Danke vielmals!
#3 am 14.02.2020 von NotLisztening (Student/in der Humanmedizin)
Wobei dieser Effekt unter physiol. Bedingungen vermutlich keine Relevanz hat. Eine paradoxe Somatotropin-Erhöhung nach TRH-Injektion kann unter bestimmten pathologischen Situationen festgestellt werden.
#2 am 14.02.2020 von Bijan Fink (Arzt | Ärztin)
Das TRH die Ausschütttung von Somatotropin stimuliert. Danke für den Hinweis. Hab mal die Quelle ergänzt und den Widerspruch aufgelöst. Errare humanum est.
#1 am 14.02.2020 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.22 ø)

64.029 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: