Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Craniomandibuläre Dysfunktion

Synonyme: Kraniomandibuläre Dysfunktion, CMD, Funktionelles Schmerzsyndrom, Costen-Syndrom, Myoarthropathie des Kausystems, temporomandibuläre Störung, TMS
Englisch: temporo-mandibular-joint-disease

1 Definition

Als craniomandibuläre Dysfunktion, kurz CMD, bezeichnet man eine schmerzhafte Fehlregulation des Kauapparates, die durch ein gestörtes Zusammenspiel verschiedener Muskeln, Sehnen und Gelenke ausgelöst wird. Diese basiert auf psychischen, strukturellen, funktionellen und biochemischen Faktoren.

2 Epidemiologie

Etwa 3-12% der erwachsenen Bevölkerung leiden an CMD.[1] In der Literatur findet sich auch höhere Angaben von bis zu 40%. Verschiedene Prävalenzen bestehen auch zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen. Sie sind auf genetisch bedingte anatomische Unterschiede zurückzuführen. So sind Zentralafrikaner mit einem breiteren Unter- und Oberkiefer seltener von CMD betroffen, als Japaner mit schmaleren Kiefern.[2] Frauen im gebärfähigen Alter sind etwa doppelt so häufig betroffen, die Symptome bessern sich meist während des Klimakteriums. Kinder sind nur selten betroffen, die Erkrankungshäufigkeit steigt jedoch bis zur Pubertät an.[1]

3 Ätiologie

Durch lange bestehendes Knirschen der Zähne (Bruxismus), Pressen oder festes Zusammenbeißen kommt es zu einer Myoarthropathie (myofaszialer Schmerz, Diskusverlagerungen des Kiefergelenkes, Arthralgie, Arthritis, Arthrose). Es wird von einer multifaktoriellen Genese ausgegangen (Gene, Hormone, Entwicklungsstörungen, Haltungsstörungen, Stress, Trauma, Schlafstörungen, Depression, PTSD, Hypervigilanz und Sympathikusaktivierung, Zahnfehlstellung, Zahnextraktionen, Okklusionsstörungen).

4 Symptome

  • diffuse Schmerzen sowohl in Ruhe als auch in Bewegung
  • Schmerzqualität: meist dumpf, beständig oder wellenförmig
  • eingeschränkte Kieferöffnung
  • Knack- und Reibegeräusche beim Öffnen und Schließen des Kiefers
  • Schmerzausstrahlung in in Mund, Nacken, Kopf, Stirn, Orbita, Schläfe, Wange, Schulter, Rücken, HWS
  • Probleme bei der Passung der Zähne
  • Ohrenschmerzen, Tinnitus, Schwindel
  • Zungen- oder Mundbrennen
  • Beeinträchtigung der Lebensqualität

5 Diagnose

  • Ausführliche Anamnese (Aufbissbehelfe, Kronen, Brücken, Psychopharmaka, psychosomatische Erkrankungen, psychosoziale Beeinträchtigungen, Traumata)
  • körperliche Untersuchung (Kieferöffnung (Abweichung des Unterkiefers bei Öffnung oder Schluss, Deviation, Deflexion), Druckschmerz der Kiefergelenke, odontogene Entzündungen, Verhärtungen der Kaumuskulatur (m. masseter, m. temporalis), Instabilitäten, Schmerzen beim Zusammenbeißen der Zähne, Gelenkgeräusche, Schlifffacetten auf Zähnen, Zungenimpressionen)
  • apparative Untersuchung (Panoramaröntgen, CT, MRT, Tumorausschluss)

6 Differentialdiagnosen

7 Therapie

8 Quellen

  1. 1,0 1,1 Stelzenmüller W, Wiesner J et al.: Therapie von Kiefergelenkschmerzen. 2. Auflage, 2010. Thieme Verlag 2010. doi:10.1055/b-002-8304
  2. Ridder P: Craniomandibuläre Dysfunktion: Interdisziplinäre Diagnose- und Behandlungsstrategien. 3. Auflage, 2016. Urban & Fischer Verlag

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (4.19 ø)

38.251 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: