Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cayennepfeffer

Synonyme: Chili, Peperoni, Guineapfeffer, Paprika, Capsici fructus, Fructus Capsici acer u.a.
Handelsnamen: Finalgon®CPD, Dolobene®Hot® u. a.
Englisch: cayenne pepper, cayenne

1 Definition

Als Cayennepfeffer werden im pharmazeutischen Sinne die getrockneten, reifen Früchte von Capsicum annuum und Capsicum frutescens (verschiedene Varietäten) aus der Gattung Paprika (Capsicum, Solanaceae) bezeichnet. Die Wirkstoffe werden in der Medizin zur Durchblutungsförderung als Rubefazientien eingesetzt.

2 Hintergrund

Paprikapflanzen sind bis zu 1 m hohe Halbsträucher, die in Lateinamerika beheimatet sind. In der Naturheilkunde finden die getrockneten, reifen Früchte Verwendung. Die Volksmedizin zählt Cayennepfeffer aufgrund seiner wärmenden Wirkung zu den warmen Pflanzen. Demgemäß kommt das Naturheilmittel gegen rheumatische und neuralgische Schmerzen sowie bei Muskelkater zum Einsatz.

3 Wirkstoffe

Zu den Hauptkomponenten gehören das Alkaloid Capsaicin, die Carotinoide Capsorubin und Capsanthin, Ascorbinsäure sowie Flavonoide. Die Scharfstoffe, u. a. Capsaicin, sind für die Schärfe verantwortlich, deren Klassifizierung nach der Scoville-Skala erfolgt. Gemäß dieser Skala beträgt der Schärfegrad von Cayennepfeffer 30.000 bis 50.000, der des reinen Capsaicins 16.000.000.

4 Wirkung

Dem Naturheilmittel werden u. a. analgetische, durchblutungsfördernde und schweißtreibende Eigenschaften zugeschrieben. Die Scharfstoffe bewirken eine verstärkte Durchblutung durch die Erregung von Wärme- und Schmerzrezeptoren. Außerdem werden Cayennepfeffer verdauungsanregende, anthelmintische und antibakterielle Wirkungen nachgesagt.

5 Indikationen

Cayennepfeffer wird traditionell im Rahmen der supportiven Therapie von Muskelschmerzen bzw. schmerzhaften Muskelverspannungen im Schulter-Arm- sowie Wirbelsäulen-Bereich verabreicht. Darüber hinaus kommt das Naturheilmittel zur Behandlung leichter Schmerzen im Fuß- bzw. Unterschenkel-Bereich bei Patienten mit diabetischer Polyneuropathie zum Einsatz.

6 Applikationsformen

Das Naturheilmittel wird oral und topisch in Form von Tinkturen sowie als Balsam, Salbe, Creme oder Pflaster appliziert.

7 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

8 Kontraindikationen

Die Anwendung auf geschädigter Haut bzw. Schleimhaut, Ekzemen, offenen Wunden sowie an den Augen ist kontraindiziert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.22 ø)

1.939 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: