Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Femur

(Weitergeleitet von Oberschenkelknochen)

Synonyme: Oberschenkelknochen, Oberschenkelbein
Englisch: femur, thighbone

1 Definition

Das Femur ist der längste und stärkste Knochen des menschlichen Skeletts. Es bildet die knöcherne Grundlage des Oberschenkels.

2 Struktur

Der größte Teil des Femur wird vom Oberschenkelkörper (Corpus femoris) gebildet. Er hat im Querschnitt eine dreieckige Grundfläche und weist dementsprechend drei Kanten auf.

Am proximalen Ende des Femur befindet sich der Oberschenkelkopf (Caput femoris), der einem gegenüber der Oberschenkelachse etwa 135° geneigten Oberschenkelhals (Collum femoris) aufsitzt. Der Winkel zwischen Hals und Schaft wird als Collum-Diaphysen-Winkel (CD-Winkel) bezeichnet.

Am lateralen Ende der Verbindung zwischen Hals und Femurschaft befinden sich zwei Knochenvorsprünge, die als Trochanteren (Rollhügel) bezeichnet werden. Der Trochanter major auf der ventralen Seite und der dorsale Trochanter minor dienen unter anderem als Ansatzstellen für die Oberschenkelmuskulatur. Das gleiche gilt für die zwischen den beiden Rollhügeln befindliche Linea intertrochanterica, welche die Rollhügel auf der ventralen Seite des Femurs verbindet. Auf der dorsalen Seite findet man hier eine scharfe Knochenleiste, die Crista intertrochanterica.

Am dorsalen Oberschenkelschaft verläuft die Linea aspera, die für fast alle Oberschenkeladduktoren als Ansatz dient.

Das kaudale Ende des Femur wird von den beiden Gelenkflächen gegenüber der Tibia eingenommen, die als Condylus lateralis und medialis bezeichnet werden. An ihre Ränder schließen sich jeweils kleinere Knochenvorsprünge, die Epikondylen, an. Man unterscheidet:

An der medialen Seite, knapp über dem Epicondylus medialis, entspringt das Tuberculum adductorium, welches dem Musculus adductor magnus als Ansatz dient und den Hiatus adductorius nach kaudal begrenzt.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Entwicklung

Im Laufe der 7. Embryonalwoche kann man das Auftreten einer perichondralen Knochenmanschette in der Corpus-Region beobachten. Im 10. Fetalmonat wird in der distalen Epiphyse ein (enchondraler) Kern sichtbar (Reifezeichen). Die übrigen Knochenkerne treten im 1. Lebensjahr im Caput femoris, im 3. Lebensjahr im Trochanter major und innerhalb des 11. bis 12. Lebensjahres im Trochanter minor auf. Ein Eiphysenfugenschluss findet proximal früher (zwischen dem 17. und 19 Lebensjahr) als distal statt (19. bis 20. Lebensjahr).

4 Klinische Anmerkungen

Der Oberschenkel ist einer der am häufigsten frakturierenden Knochen. Die Prädilektionsstelle ist dabei der Oberschenkelhals (Schenkelhalsfraktur). Da der Oberschenkelkopf hauptsächlich durch ein um bzw. in der Gelenkkapsel liegendes arterielles Netz versorgt wird, ist bei einem intrakapsulären Bruch die Versorgung des Caput femoris gefährdet. Durch die Mangelversorgung kann es schnell zu einer Nekrose kommen, sodass die Indikation zur frühzeitigen, meist chirurgischen Intervention mittels Totalendoprothese bzw. Hemiendoprothese gegeben ist.

Die im Ligamentum capitis femoris gelegene Arterie (Arteria capitis femoris) spielt beim Erwachsenen in puncto Blutversorgung für das Caput femoris nur eine untergeordnete Rolle, während sie beim Kind essenziell ist.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

32 Wertungen (3.81 ø)

145.393 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: