Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arteria obturatoria

Englisch: obturator artery

1 Definition

Die Arteria obturatoria ist ein Gefäßast der Arteria iliaca interna, der die Beckenregion versorgt.

2 Verlauf

Die Arteria obturatoria verläuft auf der Seitenwand des Beckens nach anterior und inferior. In der Fossa iliaca gibt sie einige Äste zur Versorgung des Os ilium und des Musculus iliacus ab, die mit der Arteria iliolumbalis anastomosieren. Im weiteren Verlauf entsendet sie einen Ramus vesicalis zur Harnblase und einen Ramus pubicus zum Schambein. Letzterer bildet die Corona mortis, eine ausgeprägte Anastomose mit der Arteria epigastrica inferior.

Schließlich zieht die Arteria obturatoria zum Foramen obturatum und verlässt durch den Canalis obturatorius die Beckenhöhle. Unmittelbar danach teilt sich die Arterie in einen anterioren und einen posterioren Ast, die das Foramen umkreisen und dabei vom Musculus obturator externus bedeckt werden.

3 Topografie

Innerhalb des Beckens steht die Arteria obturatoria mit folgenden Strukturen in Verbindung:

4 Äste

4.1 Innerhalb des Beckens

  • Rami iliaci
  • Ramus vesicalis
  • Ramus pubicus

4.2 Außerhalb des Beckens

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
13 Wertungen (2.54 ø)

37.384 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: