Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Notoedres-Räude (Katze)

Synonym: Kopfräude

1 Definition

Als Notoedres-Räude, im klinischen Sprachgebrauch auch Kopfräude genannt, bezeichnet man eine durch die Grabmilbe Notoedres cati hervorgerufene Ektoparasitose bei der Katze.

2 Ätiologie

Notoedres cati befällt neben Katzen weitere Feliden und in seltenen Fällen auch Hunde. Der Entwicklungszyklus vom Ei über ein Larven- und zwei Nymphenstadien findet zur Gänze auf dem Wirt statt. Die Grabmilbe lebt in Bohrgängen in den obersten Hautschichten, wo auch die Eier platziert werden.

Abseits vom Wirt überleben die Milbe nur wenige Tage bis maximal drei Wochen.

3 Epidemiologie

Die Kopfräude der Katze ist hochkontagiös und betrifft insbesondere streunende und vernachlässigte Tiere. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich durch direkten Kontakt, seltener über unbelebte Vektoren (z.B. Decken, Bürsten).

4 Klinik

Es kommt zur Ausbildung von Schuppen, Bläschen und Pusteln. Wenn die Veränderungen länger bestehen, treten auch Hautverdickung, Borken- und Krustenbildung und Haarausfall auf. Die Erkrankung ist zusätzlich durch starken Juckreiz gekennzeichnet. Die Kopfräude beginnt meist an den Ohrrändern, an der Außenseite der Pinna oder periokulär. Im weiteren Verlauf können sich die Läsionen über Kopf, Nacken und Vorderpfoten auf den gesamten Körper ausbreiten.

Immunsuppression, Haltungsmängel und Mangelernährung können die Symptome verschlimmern. Die Notoedres-Räude ist daher als Faktorenerkrankung anzusehen.

5 Diagnostik

Eine Verdachtsdiagnose kann meist bereits anhand der typischen klinischen Symptome an den Prädilektionsstellen geäußert werden. Die Diagnose wird in der Regel durch mikroskopische Untersuchungen von tiefen Hautgeschabseln gesichert.

Es muss jedoch beachtet werden, dass bei chronischen Verläufen die Milbenzahl abnimmt und unter Umständen mehrere parasitologische Untersuchungen notwendig sind.

6 Differentialdiagnosen

Als Differentialdiagnosen müssen z.B. Ohrräude, Demodikose, Haarlingsbefall, Futtermittelallergie oder Flohspeichelallergie in Betracht gezogen werden.

7 Therapie

Zuerst müssen die Borken und Krusten mit einer medizinischen Seifenlösung oder einem milden Keratolytikum entfernt werden. Danach ist die Anwendung von Akariziden im Wasch-, Sprüh- oder Spot-on-Verfahren (z.B. Selamectin oder Carbamaten) indiziert.

Zusätzlich müssen die Haltungs- und Ernährungsbedingungen optimiert und die Lagerstätten der Katzen ausgekocht oder beseitigt werden.

8 Zoonotische Bedeutung

Notoedres-Milben können in seltenen Fällen auf den Menschen übergehen und das Krankheitsbild der "Pseudokrätze" hervorrufen.

9 Quellen

  • Niemand HG (Begr.). Suter PF, Kohn B, Schwarz G (Hrsg.). 2012. Praktikum der Hundeklinik. 11., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke-Verlag in MVS Medizinverlag Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1125-3.

Tags: , ,

Fachgebiete: Veterinärmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 30. März 2021 um 18:52 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

0 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: