Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Flohspeichelallergie (Katze)

Synonyme: Flohallergie, Flohbissallergie, Flohspeicheldermatitis, Floh(speichel)-allergische Dermatitis, Floh-Allergie-Dermatitis, FAD
Englisch: flea allergy dermatitis

1 Definition

Als Flohspeichelallergie bezeichnet man eine durch den Speichel von Flöhen hervorgerufene allergische Hauterkrankung bei der Katze.

2 Ätiologie

In Gebieten, wo Flöhe endemisch sind, ist die Flohspeichelallergie die häufigste Allergieform bei der Katze. Die Allergie wird meist durch den Katzenfloh (Ctenocephalides felis) ausgelöst.

3 Pathogenese

Durch den Flohstich werden im Flohspeichel enthaltene Allergene auf den Wirt übertragen. In weiterer Folge kommt es zu einer Überempfindlichkeitsreaktion - hauptsächlich vom Typ 1 (Soforttyp) und Typ 4 (verzögerter Typ).

4 Klinik

Typisch für die Flohspeicheldermatitis ist eine von der Schwanzwurzel ausgehende und sich über den ganzen Rücken ausbreitende miliare, papulokrustöse Dermatitis. In einigen Fällen sind zusätzlich der Bauch und die Innenseite der Oberschenkel betroffen. Die Erkrankung geht meist mit starkem Juckreiz und Putzverhalten einher.

Das Putz- und Kratzverhalten kann sekundär zu Exkoriationen, Alopezie und Pyodermie führen.

5 Diagnostik

Anhand des Vorberichts (z.B. fehlende/ungenügende Ektoparasitenprophylaxe) und der klinischen Symptome kann meist bereits eine Verdachtsdiagnose gestellt werden.

Da die betroffenen Katzen häufig ein starkes Putzverhalten zeigen, werden der Flohkot und viele der an der Körperoberfläche befindlichen Flöhe eliminiert, was den Nachweis mittels Flohkamm deutlich erschwert. Grundsätzlich sollte jedoch immer versucht werden, die Flöhe und den Flohkot mittels Flohkamm nachzuweisen.

Intradermaltests sind vielfach nicht zuverlässig. Auch ein serologischer Nachweis (IgE-Bestimmung) ist nicht sehr spezifisch, da ein positives Ergebnis nur beweist, dass das Immunsystem Kontakt mit dem Flohallergen hatte. Häufig kann die Diagnose daher erst durch eine diagnostische Therapie gesichert werden.

6 Therapie

An oberster Stelle der Behandlung besteht die Bekämpfung der Flöhe und die regelmäßige Prophylaxe eines erneuten Flohbefalls. Es sind immer alle Tiere eines Haushalts mit jeweiligen für die Tierart zugelassenen Präparaten zu behandeln. Bei Katzen können unter anderem Isoxazoline (z.B. Fluralaner), Neonicotinoide (z.B. Imidacloprid), Phenylpyrazole (Fipronil) oder Pyrethroide (nur Flumethrin, andere Pyrethroide sind für die Katze schädlich) angewendet werden.

Zusätzlich sind im Haushalt entsprechende Hygienemaßnahmen (Säuberung von Teppichen, Katzenbetten, etc.) durchzuführen.

Je nach Ausprägung der Symptome können initial Glukokortikoide (z.B. Prednisolon) oral zur Linderung des Juckreizes eingesetzt werden. Sekundärinfektionen (z.B. Pyodermien) sind entsprechend zu behandeln.

7 Quellen

  • Schmidt V, Horzinek MC (Begr.), Lutz H, Kohn B, Forterre F (Hrsg.). 2015. Krankheiten der Katze. 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co KG. ISBN: 978-3-8304-1242-7.

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Februar 2021 um 15:33 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

0 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: