Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Intrakutantest

(Weitergeleitet von Intradermaltest)

Synonyme: Intrakutan-Test, Intradermaltest, "Quaddeln"
Englisch: intracutaneous test

1 Definition

Der Intrakutantest ist ein diagnostisches Verfahren zum Nachweis einer Sensibilisierung gegenüber einem Allergen oder der Sensibilisierung gegenüber Bestandteilen eines Krankheitserregers.

2 Intrakutantest in der Allergiediagnostik

Der Intrakutantest ergänzt die allergologische Diagnostik insbesondere beim Nachweis der Sensibilisierung gegenüber sogenannten schwachen Allergenen wie z.B. Hausstaubmilben. Er ist sensitiver als der Epikutan-Test und der Prick-Test, jedoch auch invasiver.

Beim Intrakutantest wird ein definiertes Testallergen in steriler Lösung mittels einer dünnen Hohlnadel intrakutan gespritzt, sodass eine über dem normalen Hautniveau erhabene Quaddel entsteht. Neben der Injektion des Allergens erfolgen für einen validen Test in einem benachbarten Areal immer Positiv- (Histamin) und Negativkontrollen (Kochsalzlösung).

Ein positives Testergebnis liegt vor, wenn sich nach 20 Minuten Rötung und Juckreiz dort ausbilden, wo das getestete Allergen gespritzt wurde. Es erfolgt somit der Nachweis einer Typ-I-Immunreaktion (Sofortreaktion). Prinzipiell besteht bei einem Intrakutantest immer das Risiko einer allergischen Schockreaktion (Anaphylaxie). Ein Intrakutantest sollte daher immer nur unter stationären Bedingungen erfolgen.

Mindestens 4 Tage vor einem Intrakutantest sollten Antihistaminika und Glukokortikoide abgesetzt worden sein.

3 Intrakutantests in der Infektiologie

In der Infektiologie werden Intrakutantests im Rahmen der Diagnostik von Infektionskrankheiten eingesetzt.

Das wohl bekannteste Verfahren dieser Art ist der Tuberkulin-Hauttest nach Mendel-Mantoux, bei dem Bestandteile von Mycobacterium tuberculosis intrakutan injiziert werden und binnen 72 Stunden nach Injektion eine Sensibilisierung der T-Lymphozyten nachgewiesen wird (Typ-IV-Immunreaktion - verzögert).

Auf ähnlichen Prinzipien beruhende infektiologische Intrakutantests sind:

Sie haben in der Regel nur noch historische Bedeutung.

Diese Seite wurde zuletzt am 1. September 2014 um 12:38 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.33 ø)

37.167 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: