Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Mirikizumab

Englisch: mirikizumab

1 Definition

Mirikizumab ist ein gegen Interleukin-23 gerichteter monoklonaler Antikörper, der bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn eingesetzt wird. Der Wirkstoff befindet sich zur Zeit (2021) in klinischer Forschung und ist in Europa noch nicht zugelassen.

2 Chemie

Bei Mirikizumab handelt es sich um einen rekombinant hergestellten monoklonalen Antikörper.

3 Wirkmechanismus

Mirikizumab ist gegen die p19-Untereinheit von Interleukin-23 gerichtet. Dieses Zytokin spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation von TH17-Zellen, die wiederum Interleukin-17 produzieren. Interleukin-17 ist ein proinflammatorisches Zytokin, das für die Rekrutierung von TH2-Zellen und Neutrophilen zuständig ist. Es ist auch in allergische Reaktionen involviert.

Andere Arzneistoffe mit demselben Drug Target sind Brazikumab, Risankizumab, Tildrakizumab und Guselkumab. Diese befinden sich jedoch ebenfalls noch in klinischen Studien bzw. sind für die Anwendung einer Psoriasis zugelassen (z.B. Tildrakizumab).[1][2]

4 Studienlage

Mirikizumab hat die Phase-II-Studien bereits abgeschlossen und wird derzeit (2021) in einer Phase-III-Studie in der Indikation Morbus Crohn getestet, die voraussichtlich 2025 abgeschlossen sein wird.[3]

Eine Phase-II-Studie untersuchte Mirikizumab bei der Induktionsbehandlung der Colitis ulcerosa für 12 Wochen. Je nach gewählter Dosierung erreichten 11 bis 22 % der Patienten eine Remission. Der primäre Endpunkt (klinische Remission) war jedoch nicht signifikant.[4] Die Non-Responder wurden in einer weiteren Studie mit 600 mg für 12 Wochen oder 1.000 mg alle 4 Wochen behandelt. Bei etwa der Hälfte der Patienten zeigte sich zumindest eine klinische Verbesserung.[5]

Daneben wurde Mirikizumab auch bei der Behandlung der Plaque-Psoriasis untersucht. In einer Phase-II-Studie konnte gezeigt werden, dass 67 % der behandelten Patienten einen PASI 90-Wert erreichten.[6]

5 Quellen

  1. Elke Roeb: Entzündung stoppen, Remission erhalten, Pharmazeutische Zeitung online, Mai 2021; abgerufen am 08.12.2021
  2. Sohrab Salimi et al.:Interleukin 23p19 inhibitors in chronic plaque psoriasis with focus on mirikizumab: A narrative review, Dermatol Ther. 2020 Jul;33(4):e13800; abgerufen am 08.12.2021
  3. Übersicht über die VIVID-2-Studie auf clinicaltrial.org, abgerufen am 08.12.2021
  4. William J Sandborn et al.:Efficacy and Safety of Mirikizumab in a Randomized Phase 2 Study of Patients With Ulcerative Colitis, Gastroenterology. 2020 Feb;158(3):537-549.e10; aufgerufen am 08.12.2021
  5. William J Sandborn et al.:Efficacy and Safety of Continued Treatment With Mirikizumab in a Phase 2 Trial of Patients With Ulcerative Colitis, Clin Gastroenterol Hepatol. 2020 Sep 18;S1542-3565(20)31289-1; abgerufen am 08.12.2021
  6. K Reich et al.:Efficacy and safety of mirikizumab (LY3074828) in the treatment of moderate-to-severe plaque psoriasis: results from a randomized phase II study, Br J Dermatol. 2019 Jul;181(1):88-95; aufgerufen am 08.12.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Mai 2022 um 00:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

70 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: