Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ivabradin

Synonyme: Ivabradinum hydrochloridum u.a.
Handelsnamen: Procoralan® u.a.
Englisch: ivabradine

1 Definition

Ivabradin ist ein Wirkstoff aus der Klasse der If-Kanalblocker und kommt in der Kardiologie zum Einsatz.

2 Indikationen

Ivabradin ist zur symptomatischen Therapie der chronischen stabilen Angina pectoris bei erwachsenen Patienten indiziert, die eine Kontraindikation für Betablocker aufweisen. Außerdem ist Ivabradin seit 2012 auch zur Behandlung von Herzinsuffizienz zugelassen, jedoch ist es hierfür nur in besonderen Fällen indiziert, z.B. bei einer Ejektionsfraktion ≤ 35%.

3 Applikationsformen

Das Arzneimittel wird in Form von Tabletten appliziert.

4 Pharmakokinetik

Der Wirkstoff weist eine Bioverfügbarkeit von 40% auf. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich elf Stunden. Im Blut liegt Ivabradin zu 70% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Metabolisierung erfolgt in der Leber und im Darm über das Cytochrom P450-System (CYP3A4). Der Arzneistoff wird renal und über die Faeces eliminiert.

5 Wirkmechanismus

Die Wirkung von Ivabradin beruht auf der selektiven und spezifischen Hemmung der sogenannten funny channels (If-Kanäle) im Sinusknoten, die für die Regulierung der Herzfrequenz zuständig sind. Durch die Blockade sinkt die Herzfrequenz. Dies führt über die Verlängerung der Diastole zu einem erhöhten Sauerstoffangebot sowie einer Reduktion des myokardialen Sauerstoffverbrauchs und zur Steigerung des koronaren Blutflusses.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (3.95 ø)

72.423 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: