Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Immuneffektorzell-assoziiertes Neurotoxizitätssyndrom

Synonym: ICANS
Englisch: immune effector cell-associated neurotoxicity syndrome

1 Definition

Das Immuneffektorzell-assoziierte Neurotoxizitätssyndrom, kurz ICANS, beschreibt einen Komplex heterogener neurologischer Symptome mit unterschiedlich starker Ausprägung, der typischerweise nach der Applikation von CAR-T-Zell-Therapien auftritt.[1]

2 Symptome

Das klinische Erscheinungsbild von ICANS ist sehr unterschiedlich und reicht von leichten Verlaufsformen bis hin zu einem rasch progredienten therapierefraktären fatalen Hirnödem. Mögliche Symptome sind:[1]

Cave: Das Hirnödem ist zwar eine seltene Komplikation, es kann aber rapide verlaufen und innerhalb von 24 h zum Tod führen.

3 Pathophysiologie

Aktuell (09/2021) ist die Pathophysiologie des ICANS noch nicht vollständig verstanden. Dem Syndrom scheinen ähnliche Pathomechanismen zugrunde zu liegen wie dem Zytokin-Freisetzungssyndrom. Ursächlich ist eine Interleukin-6-vermittelte überschießende Freisetzung von Zytokinen, die zu einer endothelialen Dysfunktion führt und eine Störung der Blut-Hirn-Schranke verursacht. Dies löst eine Diffusion von Zytokinen (z.B. Interleukin-1, Interleukin-6, Interleukin-15) sowie eine verstärkte Migration von Entzündungszellen (v.a. myeloische Zellen und CAR-T-Zellen) ins ZNS aus.[1]

Erste präklinische Daten zeigen, dass die Interleukin-1-Ausschüttung myeloischer Zellen das Auftreten einer Neurotoxizität stark beeinflusst. Eine Interleukin-1-Rezeptorblockade könnte deshalb zukünftig einen therapeutischen Angriffspunkt zur Behandlung von ICANS bieten. Weiterhin zeigen RNASeq-Daten, dass zerebrale Perizyten geringe Mengen CD19 exprimieren. Dies könnte die Neurotoxizität von Anti-CD19-Therapien erklären.[1]

4 Diagnostik

ICANS ist eine Ausschlussdiagnose, weshalb eine ausführliche Diagnostik ratsam ist. Diese umfasst:[1]

Darüber hinaus ist der Immuneffektor-Zell-assoziierte Enzephalopathie-Score (ICE-Score) ein wichtiger Bestandteil der Diagnose des ICANS. Vor Beginn einer CAR-T-Zell-Therapie sollte deshalb ein Ausgangswert bestimmt werden, dessen Verlauf nach Applikation kontrolliert wird. Die Frequenz ist abhängig vom jeweiligen Patienten, empfohlen werden Kontrollen alle 12 h oder häufiger.[1]

5 Therapie

Die Therapie richtet sich nach dem Schweregrad des ICANS sowie dem jeweiligen ICE-Score.

6 Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Leonard V et al. CAR-T Zellen: Management von Nebenwirkungen; Onkopedia Leitlinien; Stand: Juni 2020.

Diese Seite wurde zuletzt am 28. September 2021 um 16:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

28 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: