Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Milie

von lateinisch: Milium - Hirse, Hirsekorn
Synonyme: Hautgrieß, Grießkorn
Englisch: milium, milk spot, oil seed

1 Definition

Milien sind 1 bis 3 mm kleine, halbkugelige, gelbweißliche, derbe, epitheliale Zysten. Sie enthalten Keratin, jedoch keinen Talg, und bestehen aus einer epidermisähnlichen Zystenwand.

2 Einteilung

Je nach Ursache unterscheidet man zwischen primären und sekundären Milien:

2.1 Primäre Milien

Primäre Milien besitzen keinen Krankheitswert und kommen insbesondere bei Neugeborenen (Milia neonatorum), Kleinkindern und jungen Frauen vor. Sie entwickeln sich spontan auf interfollikulärer Epidermis, Vellushaarfollikeln oder in Ausführungsgängen ekkriner Schweißdrüsen. Prädilektionsort ist das Gesicht, insbesondere periorbital an Wangen und Schläfen.

2.2 Sekundäre Milien

Sekundäre Milien entwickeln sich durch Verlagerung von verhornendem Epithel unter die Epidermis. Ursachen sind:

2.3 Sonderformen

Weiterhin unterscheidet man zwischen multiplen eruptiven Milien und Milia en plaque. Beide Formen können spontan oder vererbt auftreten. Außerdem können sie mit folgenden Genodermatosen assoziiert sein:

Eruptive Milien finden sich in großer Zahl an Kopf und Stamm, während Milia en plaque aggregiert in einem scharf begrenzten, geröteten Hautareal auftreten, v.a. periaurikulär oder periorbital.

3 Histopathologie

Milien entsprechen i.d.R. kleinen Epidermalzysten.

4 Differenzialdiagnostik

Milien sind histologisch von kleinen Adnextumoren (z.B. Syringomen) zu unterscheiden. Bei Lokalisation an den Unterlidern ist an Hidradenome, plane Warzen oder Xanthelasmen zu denken.

Kolloidmilien sind dermale Pseudozysten mit amorphem, eosinophilem Material, vermutlich aus zugrunde gegangenen elastischen Fasern nach aktinischer Schädigung. Daher kommen sie vor allem in lichtexponierten Arealen vor.

Weitere Differenzialdiagnosen sind:

5 Therapie

Milien werden nur aus kosmetischen Gründen behandelt. Dabei wird die Epidermis über einem Milium angeritzt und der Inhalt exprimiert. Alternativ können Retinoide lokal appliziert werden.

Milien beim Säugling sollten nicht behandelt werden, da sie sich i.d.R. bis zur 6. Lebenswoche spontan zurückbilden.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Juni 2020 um 19:13 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.86 ø)

4.850 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: