Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Xanthelasma

von griechisch: xanthos - gelb; elasma - Teller, Platte
Synonym: Xanthelasma palpebrarum
Englisch: xanthelasma

1 Definition

Als Xanthelasmen bezeichnet man gelbliche Plaques, die durch Ablagerung von Cholesterin im Gewebe des Ober- und Unterlids entstehen. Sie zählen zu den Xanthomen der Haut.

2 Ätiologie

Die genaue Ursache von Xanthelasmen ist unklar. Bei etwa der Hälfte der Patienten lassen sich Fettstoffwechselstörungen (z.B. eine Typ-II- oder Typ-IV-Hyperlipidämie) feststellen, häufig verbunden mit einem Diabetes mellitus. Xanthelasmen können aber auch bei Patienten mit normalem Gesamtcholesterin und erniedrigten HDL-Spiegeln auftreten.

Im Rahmen einer primär biliären Zirrhose (PBC) treten bei etwa 20% der Patienten Xanthelasmen auf, da es zu einer Ausscheidungsstörung von Cholesterin kommt.

3 Epidemiologie

Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Der Erkrankungsgipfel liegt im 4. und 5. Lebensjahrzehnt.

4 Histologie

Xanthelasmen bestehen aus so genannten Xanthom- oder Schaumzellen. Hierbei handelt es sich um Makrophagen (Histiozyten), die durch intrazelluläre Einlagerung von Lipiden ein "schaumiges" Zytoplasma aufweisen. Die Zusammensetzung der Lipide zeigt einen sehr hohen Anteil von Cholesterin.

5 Klinik

Xanthelasmen sind in der Regel in der Nähe des inneren Lidwinkels lokalisiert, wobei das Oberlid häufiger als das Unterlid betroffen ist. Die Krankheitsherde imponieren als gelbe, flach erhabene, weiche und verschiebliche Effloreszenzen. Die betroffenen Stellen können an Größe zunehmen und konfluieren oder bleiben längere Zeit statisch.

Bis auf die kosmetische Beinträchtigung erzeugen Xanthelasmen in der Regel keinerlei Symptome. Nur in seltenen Fällen kann es zu einer Beeinträchtigung der Lidfunktion im Sinne einer Ptosis kommen.

6 Therapie

6.1 Allgemein

Bei Vorliegen einer Fettstoffwechselstörung ist eine Therapie der Grunderkrankung durch Diät und Lipidsenker angezeigt, um ein weiteres Fortschreiten zu unterbinden. Der Einfluss dieser Maßnahmen auf das Krankheitsbild ist jedoch meist gering.

6.2 Chirurgisch

Die Abtragung der Xanthelasmen erfolgt chirurgisch. Neben der Exzision und Kauterisation der Herde mit HF-Geräten oder Chloressigsäure wird heute vor allem die Laserablation mittels CO2-Laser vorgenommen.

Unabhängig vom Verfahren muss umsichtig vorgegangen und auf die spezielle Anatomie der Lider Rücksicht genommen werden. Bei zu umfangreicher Gewebentfernung kann es zu anschließender Schrumpfung der Narben mit Störung des Lidschlusses (Ektropion) kommen. Ein weiteres mögliches Risiko sind ästhetisch unbefriedigende Pigmentstörungen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (3.53 ø)

109.028 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: