Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Milia neonatorum

Synonym: Neugeborenenmilien

1 Definition

Unter Milia neonatorum versteht man das harmlose, transiente Auftreten von primären Milien, also epithelialen Zysten, beim Neugeborenen.

2 Epidemiologie

Die Prävalenz von Milien beim Neugeborenen liegt bei ca. 15 %.

3 Ätiologie

Die Ursache der Milia neonatorum ist derzeit (2020) unklar. Vermutlich liegt eine transiente Dysfunktion des Follikelapparates zugrunde, die zu intraepidermalen Zysten im Bereich des Follikelausführungsgangs führt.

4 Klinik

Bei der Milia neonatorum finden sich einzeln stehende oder disseminierte, mit Keratin gefüllte Milien, insbesondere an Stirn, Wangen und Nasenrücken. Sie sind entweder bereits bei Geburt vorhanden oder treten im Laufe des ersten Lebensjahres auf.

Als Äquivalente der Milien finden sich transiente weiße Papeln am harten Gaumen (Epstein-Perlen) sowie an der Zahnleiste (Bohn-Noduli).

5 Differentialdiagnose

Selten können Milien ein Merkmal einer Genodermatose sein, z.B. des Rombo-Syndroms oder des Bazex-Dupré-Christol-Syndroms.

Weitere Differentialdiagnosen sind:

6 Prognose

Die Milien des Neugeborenen verursachen keine Symptome und heilen spontan nach einigen Wochen ab.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Juni 2020 um 18:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (2.4 ø)

9.148 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: