Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Miliaria

Synonyme: Hitzepickel, Schweißfrieseln, Schweißbläschen, Schwitzbläschen, Dermatitis hidrotica

1 Definition

Als Miliaria bezeichnet man ein meist juckendes Exanthem, das durch vermehrtes Schwitzen bei Hitzeexposition entsteht.

2 Ätiologie

Miliaria entstehen durch starkes Schwitzen typischerweise bei Säuglingen, tropischer Hitze, hoher Luftfeuchtigkeit und bei Menschen, die in feuchtwarmer Umgebung arbeiten. Adipositas begünstigt das Auftreten.

3 Pathophysiologie

Bei vermehrter Schweißproduktion kommt es zur Verlegung der Ausführungsgänge der Schweißdrüsen. Dies induziert eine entzündliche Reaktion des umliegenden Gewebes.

4 Einteilung

Die Miliaria kann verschiedene Hautschichten betreffen. Nach ihrem klinischen Aspekt unterteilt man sie in:

  • Miliaria cristallina: Kleinste wasserklare, fragile Bläschen für wenige Stunden, die vor allem am Rumpf lokalisiert sind. Entsteht durch Verschluss der Ausführungsgänge im Stratum corneum
  • Miliaria alba: Ähnlich wie Miliaria cristallina, nur mit milchigem Bläscheninhalt
  • Miliaria rubra ("Roter Hund"): Akut auftretende, juckende, intensiv rote, punktförmige Bläschen, Pusteln und Papeln, die vor allem am Rumpf lokalisiert sind. Treten so gut wie nie im Gesicht, an den Handfläche und Fußsohlen auf. Die Symptome entstehen durch Verschluss der Ausführungsgänge im Stratum spinosum oder Stratum granulosum.
  • Miliaria pustulosa: dichtstehende Pusteln, die verstärkt in den intertriginösen Bereichen auftreten, häufig bei Pseudohypoaldosteronismus Typ 1. Sie kommen durch Verlegung und Ruptur der Ausführungsgänge im Bereich der dermoepidermalen Junktionszone zustande.
  • Miliaria profunda: Ähnelt klinisch der Miliaria rubra. Basiert auf dem Verschluss der Ausführungsgänge in der Dermis

5 Diagnostik

Die Diagnose wird klinisch gestellt. Wegweisend sind die Auslöser (Hitzeexposition, Kleidung, hospitalisierte oder bettlägerige Patienten). Histologisch zeigen sich intra- oder subepidermale Bläschen sowie ein entzündliches Infiltrat um die Schweißdrüsenausführungsgänge.

6 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch ist insbesondere an eine Entzündung der Haarfollikel (Follikulitis) zu denken.

7 Therapie

Ein Therapie ist in der Regel nicht notwendig, da die Erkrankung nach Beendigung der Hitzeexposition von selbst abheilt. Bei starkem Juckreiz können Antihistaminika gegeben werden. Des Weiteren kann der Ausschlag mit einer Trockenpinselung (z.B. Zinkoxid-Schüttelmixtur) behandelt werden.

8 Prophylaxe

Prophylaktisch sollte die Exposition gegenüber übermäßiger Hitze vermieden werden, z.B. durch Aufenthalt in klimatisierten Räumen sowie durch das Tragen von klimatisch adäquater, lockerer Kleidung.

Tags: ,

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

54 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: