Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

IDH-mutiertes Astrozytom

Synonym: Astrozytom, IDH mutiert
Englisch: astrocytoma, IDH-mutant

1 Definition

Als IDH-mutierte Astrozytome werden bei Erwachsenen auftretende Hirntumore des ZNS-WHO-Grads 2 bis 4 bezeichnet. Es handelt sich um diffus infiltrierende astrozytäre Tumoren.

2 Terminologie

In der 5. Auflage der WHO-Klassifikation der ZNS-Tumoren hat sich die Terminologie von Astrozytomen grundlegend geändert. Bisherige Bezeichnungen wie "diffuses Astrozytom", "anaplastisches Astrozytom" oder "sekundäres Glioblastom" wurden zusammengefasst. Die Diagnose basiert nun auf dem Vorliegen einer IDH-Mutation und dem nachgewiesenen Fehlen einer 1p/19q-Kodeletion, welche ein Oligodendrogliom definieren würde.

Die 5. Auflage hat weiterhin Änderungen im Graduierungsystem vollzogen. Das Grading gilt nicht mehr tumorübergreifend, sondern nur noch für den jeweiligen Tumor. Ein Tumor Grad IV hätte bisher einem Glioblastom entsprochen. Nun gibt es jedoch ein IDH-mutiertes Astrozytom Grad 4.

Die Begriffe fibrilläres, protoplasmatisches und gemistozytäres Astrozytom sind keine eigenständigen Entitäten mehr. Das gemistozytäre Gewebemuster bleibt jedoch ein histologisches Merkmal.

3 Epidemiologie

Das durchschnittliche Alter zum Diagnosezeitpunkt beträgt 36-38 Jahre. Männer sind ca. 1,5-mal häufiger betroffen.

4 Klinik

IDH-mutierte Astrozytome bleiben lange Zeit asymptomatisch. Sie manifestieren sich am häufigsten in Form eines Krampfanfalls. Oft werden auch Kopfschmerzen beklagt. Je nach Größe und Lokalisation können weitere fokal-neurologische Defizite vorkommen.

5 Diagnostik

5.1 Pathologie

Diffuse Astrozytome vom Erwachsenentyp bestehen meist aus einer mikrozystischen Tumormatrix mit eingebetteten fibrillären neoplastischen Astrozyten mit leichten Kernatypien in geringer Zelldichte. Mikrozystische Räume mit muzinöser Flüssigkeit sind typisch für die früher als fibrillären und protoplasmatischen Astrozytomen bezeichneten Tumorentitäten. Gelegentlich können Gemistozyten auftreten. Ab einem Gemistozten-Anteil von 20 % sprach man auch von einem gemistozytischen Astrozytom, das eine deutlich schlechtere Prognose aufweist.

5.2 Grading

IDH-mutierte Astrozytome werden anhand von histologischen und molekulargenetischen Markern in Grad 2 bis 4 eingeteilt:

5.3 Radiologie

5.3.1 Computertomographie

Niedriggradige Astrozytome erscheinen in der Computertomographie (CT) typischerweise als iso- oder hypodense Raumforderungen ohne Kontrastmittel-Enhancement. Höhergradige Tumore oder Astrozytome mit gemistozytärer Differenzierung können eine leichte Anreicherung aufweisen. Zystische bzw. Flüssigkeits-isodense Anteile können vorkommen, insbesondere bei gemistozytärer oder protoplasmatischer Differenzierung.

5.4 Magnetresonanztomographie

In der Magnetresonanztomographie (MRT) zeigen IDH-mutierte Astrozytome folgende Merkmale:

  • T1w: iso- bis hypointens im Vergleich zur weißen Substanz. Meist nur in der weißen Substanz lokalisiert mit folglicher Verbreiterung der umgebenden Hirnrinde.
  • T2w/FLAIR: hyperintens in T2w mit korrelierender Suppression in der FLAIR-Sequenz (T2-FLAIR-Mismatch). Das hohe T2-Signal entsteht durch Ödem, Demyelinisierung und andere degenerative Veränderungen.
  • DWI/ADC: Diffusionserhöhung. Die ADC-Werte korrelieren mit dem Grad des Astrozytoms:[1]
    • Grad 2: 1.273 ± 293 x 10-6 mm2/s
    • Grad 3: 1.067 ± 276 x 10-6 mm2/s
    • Grad 4: 7.45 ± 135 x 10-6 mm2/s
  • T1w-KM: kein Kontrasmittel-Enhancement bei Grad 2. Solide Areale mit Anreicherung und/oder Nekrosen deuten auf einen höheren Grad hin.
  • Perfusions-MRT: Das relative zerebrale Blutvolumen (rCBV) ist bei Grad 2 normal, bei Grad 4 meist erhöht.

5.5 MR-Spektroskopie

In der MR-Spektroskopie zeigen sich oft folgende Befunde:

5.6 Nuklearmedizin

In der Positronenemissionstomographie (PET) haben IDH-mutierte Astrozytome im Allgemeinen eine ähnliche 18F-2-FDG-Aufnahme wie die restliche weiße Substanz. Areale mit vermehrter FDG-, 18F-Cholin- und 11C-Cholin-Aufnahme weisen auf eine erhöhte Stoffwechselrate und stärkere Entdifferenzierung hin. Diese Information ist nützlich für die Planung einer diagnostischen Biopsie.

6 Differenzialdiagnosen

Radiologische Differenzialdiagnosen sind:

  • Glioblastom: In der Bildgebung schwierige Abgrenzung zum Astrozytom Grad 4 (früher auch als sekundäres Glioblastom bezeichnet). Letzteres weist eine IDH-Mutation auf, während das Glioblastom nicht mutiert ist (IDH-Wildtyp). Das Glioblastom tritt eher bei älteren Patienten auf.
  • Infarkt: meist korrelierend zur territorialen Gefäßversorgung
  • Herpes-simplex-Enzephalitis, ADEM
  • Kortikale Hirntumore: Oligodendrogliom, angiozentrisches Gliom

7 Therapie

Die Therapie ist abhängig von den klinischen Symptomen, dem Tumorgrad sowie von der Größe und der Lokalisation des Tumors. Niedriggradige Tumore werden meist neurochirurgisch reseziert und bei Progress oder Rezidiv einer Bestrahlung zugeführt. Bei hochgradigen Tumoren erfolgt eine möglichst maximale Resektion mit gleichzeitiger Radiochemotherapie (Stupp-Protokoll).

8 Prognose

Die 5-Jahres-Überlebensrate für IDH-mutierte Astrozytome beträgt ca. 9,3 Jahre (Grad 2 und 3) bzw. 3,6 Jahre (Grad 4).

9 Quellen

  1. Hilario A et al. The added value of apparent diffusion coefficient to cerebral blood volume in the preoperative grading of diffuse gliomas, AJNR Am J Neuroradiol. 2012 Apr;33(4):701-7, abgerufen am 16.03.2022

Diese Seite wurde zuletzt am 16. März 2022 um 18:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

140 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: