Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Flavivirus-Infektion (Geflügel)

Synonym: Flavivirusinfektion

1 Definition

Flavivirus-Infektionen sind eine Gruppe von Infektionskrankheiten beim Geflügel, die durch verschiedene Vektoren übertragen werden. Einige der Erreger können als Zoonosen auch den Menschen infizieren.

2 Ätiologie

Die häufigsten beim Geflügel vorkommenden Flaviviren werden zu den Arboviren (Arthropod-borne Virus) gezählt. Als Vertreter der Flaviviridae weisen sie eine lipidhaltige Hülle auf, sind ca. 45 nm groß und kugelförmig.

Die Viren besitzen eine lineare einzelsträngige RNA (ssRNA) positiver Polarität.

3 Erkrankungen

Abhängig vom jeweiligen Flavivirus kommen beim Geflügel folgende Krankheiten vor:

Bei Vögeln treten zusätzlich noch folgende Viren auf:

4 Epidemiologie

Der Erreger der Meningoenzephalitis der Pute (Turkey Meningoenzephalitis Virus) spielt bisher nur in Afrika und Israel eine Rolle, während sich das West-Nil-Virus in den letzten Jahren stark ausgebreitet hat (auch in Österreich und Deutschland). Das Wesselsbronvirus ist vorwiegend in Afrika verbreitet.

5 Pathogenese

Die Erreger werden durch stechend-saugende Insekten (z.B. Culicoides spp. oder auch Ixodidae) übertragen. Abhängig vom Virus sind auch vertikale Übertragungen möglich. Eine direkte Weitergabe der Erreger kann vermutlich auch zwischen den Tieren stattfinden.

Nach der Infektion bindet der Erreger über das Hüllprotein E an die Rezeptoren der Wirtszelle. Über Endozytose oder über apoptotische Mimikry kommt es zur Internalisierung in die Zelle und anschließend zur Fusion mit der endosomalen Membran. Das virale RNA-Genom wird dann in das Zytoplasma der befallenen Zelle freigesetzt.

Die virale ssRNA wird in ein Polyprotein translatiert und in Struktur- sowie Nicht-Strukturproteine gespalten. Die Replikation findet schließlich an der Oberfläche des endoplasmatischen Retikulums in zytoplasmatischen Viroplasmen statt. Aus der viralen ssRNA wird die dsRNA synthetisiert, welche wiederum transkribiert/repliziert wird. Dadurch entstehen wieder neue mRNA sowie ssRNA-Genome. Das Virion bindet dann an das endoplasmatische Retikulum und wird zum Golgi-Apparat transportiert. Durch Exozytose werden die neuen Virionen freigesetzt.

6 Diagnose

Arboviren lassen sich gut in unterschiedlichen Medien anzüchten, z.B. in

Die Erreger führen bei der Anzüchtung zu einem charakteristischen zytopathischen Effekt. Bei einem pH-Wert von 6,2 bis 6,6 kommt es zur Agglutination der Hühnererythrozyten. Alternativ können auch RT-PCR, Antigendetektionstests sowie verschiedene ELISA-Systeme angewendet werden. Serologisch lassen sich die Viren auch über den Hämagglutinationshemmtest sowie den Virusneutralisationstest nachweisen.

7 Therapie

Kausaltherapien stehen derzeit (2021) nicht zur Verfügung. Der Fokus der Krankheitsvermeidung liegt daher in der Bekämpfung der Vektoren.

8 Quelle

  • ViralZone. Flaviviridae SIB - Swiss Institute of Bioinformatics (abgerufen am 09.08.2021)
  • Davidson I, Grinberg R, Malkinson M, Mechani S, Pokamunski S, Weisman Y. Diagnosis of turkey meningoencephalitis virus infection in field cases by RT-PCR compared to virus isolation in embryonated eggs and suckling mice. Avian Pathol. 2000 Feb;29(1):35-9. doi: 10.1080/03079450094252

9 Literatur

  • Rautenschlein S, Ryll M. 2014. Erkrankungen des Nutzgeflügels. 1. Auflage. Stuttgart: UTB Verlag GmbH. ISBN: 978-3-8252-8565-5
  • Siegmann O, Neumann U (Hrsg.) 2012. Kompendium der Geflügelkrankheiten. 7., überarbeitete Auflage. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. ISBN: 978-84268333-4

Diese Seite wurde zuletzt am 19. August 2021 um 12:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

24 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: