Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Arbovirus

Akronym für: Arthropode-borne Virus

1 Definition

Die Bezeichnung Arboviren fasst eine Gruppe unterschiedlicher Viren zusammen, die von Gliederfüßlern (z.B. Mücken, Zecken) übertragen werden. Sie können sich sowohl in Tieren als auch in Pflanzen vermehren. Die ausgelösten Krankheiten werden als Arbovirosen bezeichnet.

2 Epidemiologie

Arboviren sind vor allem in Subtropen und Tropen, aber auch in Steppen und Savannen, verbreitet. In diesen Gebieten finden sich besonders viele geeignete Vektoren, die das Virus weiter übertragen können.

3 Übertragung

Arboviren werden durch Biss oder Stich von blutsaugenden Arthropoden im Rahmen der Blutmahlzeit auf Wirbeltiere übertragen. Zu den möglichen Vektoren zählen:

Vögel sind häufig natürliche Wirte und tragen zur weltweiten Verbreitung bei.

4 Lebenszyklus

Die Arboviren zirkulieren zwischen ihren Vektoren und den Wirten. Da die Vektoren normalerweise eine Affinität zu bestimmten Wirten haben, sind diese bevorzugt von der jeweiligen Viruserkrankung betroffen. Die meisten Vektoren sind jedoch nicht streng auf eine Wirtsspezies festgelegt. Auf diese Weise gelangt der Erreger vom Tier auf den Mensch (Zoonose).

Im Wirt vermehren sich Arboviren rasch, um eine ausgeprägte Virämie zu erzeugen. Dadurch steigern sie die Wahrscheinlichkeit, von einem Vektor aufgenommen zu werden. Gelingt es dem Virus nicht, eine Virämie auszulösen, stellt der Wirt eine Einbahnstraße dar, da keine Rückübertragung möglich ist.

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich, aber selten. Sie kann durch Bluttransfusionen, Organtransplantationen oder kontaminierte Kanülen erfolgen. Eine vertikale Virusübertragung von der Mutter auf das Kind kommt ebenfalls vor.

5 Vertreter

Zur Zeit sind etwa 400 Arten an Arboviren bekannt, von denen über 80 Arten humanpathogen sind. Die Gruppe der Arboviren umfasst folgende Familien:

6 Beispiele

Beispiele für Krankheiten, die durch Arboviren ausgelöst werden, sind:

7 Meldepflicht

Infektionen mit Arboviren sind in Deutschland seit 2016 meldepflichtig.

8 Labormedizin

8.1 Material

Für die Untersuchung auf Arboviren wird Serum benötigt.

8.2 Referenzbereich

Die Referenzbereiche variieren laborspezifisch und sollten daher dem jeweiligen Befundausdruck entnommen werden.

8.3 Hinweise

  • Vor Blutentnahme sollte mit dem Labor eine telefonische Rücksprache erfolgen, welche Viren untersucht werden sollen.
  • Eine möglichst genaue Reiseanamnese und Beschreibung der Klinik ist zur effizienten und schnellen Analytik unabdingbar.
  • Bei Verdacht auf das Vorliegen eines hämorrhagischen Fiebers, schweren oder unkontrollierbaren Verläufen, Ansteckungsgefahr, etc. sollte ein Tropeninstitut eingeschaltet werden.

9 Literatur

Fachgebiete: Virologie

Diese Seite wurde zuletzt am 5. Februar 2021 um 18:00 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

7.864 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: