Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dengue-Virus

Synonym: Denguevirus
Englisch: Dengue virus

1 Definition

Das Dengue-Virus ist ein einzelsträngiges RNA-Virus mit positiver Polarität aus der Familie der Flaviviridae. Es ist der Auslöser der Tropenkrankheit Denguefieber und befällt vorwiegend Menschen sowie andere Primaten.

2 Systematik

Dengue-Viren gehören zur Familie der Flaviviridae und zur Gattung der Flaviviren. Zu derselben Gattung gehören u. a. auch die Erreger von FSME, Gelbfieber und des West-Nil-Fiebers. Es existieren mindestens 4 verschiedene Genotypen.

3 Merkmale

Typisch für das Genom von Vertretern der Flaviviridae ist eine einzelsträngige RNA mit positiver Polarität. Um dieses Erbgut befindet sich ein sphärisches Kapsid, mit der die RNA eine Einheit bildet. Diese Art von Komplex wird als Nukleokapsid bezeichnet. Die Einzelstrang-RNA besitzt eine Länge von rund 11.000 Nukleotiden. Die Virusmembran umhüllt als Schutz das Nukleokapsid und besitzt die Strukturproteine M und E. Letzteres wirkt als Antigen.

4 Übertragung

Während das Erregerreservoir des Virus früher überwiegend aus Primaten bestand, ist heute die Überragung von Mensch zu Mensch die häufigste Infektkonsquelle. Hauptüberträger des Dengue-Virus sind verschiedene Stechmücken. Das Virus gelangt durch einen Stich aus dem Blutkreislauf in den Organismus der Stechmücke. In ihr erfolgt die Vermehrung der Erreger, die im Anschluss daran in die Speicheldrüsen der Insekten gelangen. Sticht die Mücke nun einen weiteren Wirt, wird das Dengue-Virus durch den Speichel wieder in das Blut des nächsten Wirts abgegeben.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3 ø)

2.701 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: