Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Polyprotein

1 Definition

Ein Polyprotein ist ein Protein, das sich aus mehreren einzelnen Proteinen zusammensetzt. Es wird genetisch von einem einzigen offenen Leserahmen (ORF) kodiert, ohne dass die einzelnen Genabschnitte, die für die Einzelproteine stehen, durch ein Stopcodon getrennt sind.

2 Virologie

Polyproteine entstehen im Rahmen der Virusreplikation in der Wirtszelle. Sie können Strukturproteine und Nichtstrukturproteine enthalten. Polyproteine sind eine Zwischenstufe, aus der die einzelnen Virusproteine durch Abspaltung freigesetzt werden. Häufig geschieht das unter dem Einfluss von Proteasen oder durch Autoproteolyse schon während der Proteinsynthese. Diesen Prozess nennt man kotranslationale Prozessierung.

Polyproteine sind typisch für einzelsträngige RNA-Viren, z.B. Coronaviren, Flaviviren, Picornaviren oder Togaviren.

Da die Synthese eines Polyproteins immer äquimolare Mengen der aus ihm hervorgehenden Einzelproteine erzeugt, kann es vorkommen, dass bestimmte Proteine im Exzess gebildet werden. Sie agglomerieren dann im Zytoplasma und können dann mikroskopisch als Einschlusskörperchen sichtbar sein.

3 Pharmakologie

Die Spaltung von Polyproteinen durch Proteasen kann man medikamentös hemmen. Virostatika, die sich diesen Wirkmechanismus zu Nutze machen, nennt man Proteaseinhibitoren.

Tags:

Fachgebiete: Biochemie, Virologie

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Februar 2020 um 13:09 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

138 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: