Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Europäische Eibe

Synonym: Gemeine Eibe
Botanische Bezeichnung: Taxus baccata
Englisch: common yew

1 Definition

Die Europäische Eibe ist eine als Strauch oder Baum wachsende Gift- und Arzneipflanze aus der Familie der Eibengewächse (Taxaceae) und der Gruppe der Koniferen (Nadelbäume).

2 Merkmale

Es handelt sich um eine immergrüne, zweihäusige, sehr langsam wachsende und langlebige Pflanze. Sie erreicht eine Größe von bis zu 25 Metern. Der Wuchs ist häufig gedrungen und knorrig. Die einzelnen Nadelblätter sind ca. 3 cm lang und 2-2,5 mm breit sowie symmetrisch angeordnet abstehend. Männliche Blüten tragen 6-15 Staubblätter. Weibliche Blüten enthalten eine Samenanlage, aus der eine Scheinbeere hervorgeht. Das rote Fruchtfleisch (Samenmantel/ Arillus) umschließt den Samen nicht vollständig. Der Samen ist dunkelbraun.

Die Nadeln sind weich, riechen beim Zerreiben nicht nach ätherischem Öl ("Tannenduft") und gehen in eine zweiganliegende Leiste über.

Die Blütezeit liegt im März und April. Als Standort bevorzugt die Europäische Eibe das Unterholz von Laub- und Nadelwäldern und kalkhaltige Böden.

3 Pharmazeutische Drogen

  • Taxus-baccata-Blätter

4 Inhaltsstoffe

Abgesehen vom roten Fruchtfleisch enthalten alle Pflanzenteile, auch der Samen, toxische Taxane (Taxin A, B und C; Baccatin III).

5 Pharmakologie

Taxane hemmen die Mitose bzw. unterbrechen den Zellzyklus und bringen so Zellen (im Idealfall und im therapeutischen Sinne die Zellen eines Tumors) zum Absterben. Auf molekularer Ebene ist dies auf die Bindung der Taxane an die beta-Tubulinuntereinheiten der Zelle zurückzuführen.

6 Toxikologie

Ein Auszug aus 50 bis 100 Nadeln gilt als potentiell tödlich. Die Symptome einer Intoxikation sind erregende wie auch dämpfende Wirkungen am Zentralnervensystem, Krämpfe, Bradykardie, erhöhte Pulsfrequenz, Mydriasis, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Kreislaufschwäche und ggf. Bewusstlosigkeit. Bei Überschreiten der Dosis letalis tritt der Tod durch Atemlähmung oder Schock und Kreislaufstillstand ein.

Wirkbestimmend sind unter anderem die sogenannten Taxine/ Taxane zu sehen - ein schwer trennbares Alkaloid-Gemisch, das chemisch betrachtet zu den Diterpenen zählt. Baccatin III, das aus Taxus baccata gewonnen wird, dient als Grundsubstanz zur Synthese der Taxan-Derivate Paclitaxel und Docetaxel, welche als Zytostatika Anwendung in der Krebstherapie finden, z.B. bei Mammakarzinom.

6.1 Therapie der Vergiftung

Im Vordergrund stehen resorptionsvermindernde Maßnahmen (Aktivkohle, Natriumsulfat). Unter Umständen ist eine Magenspülung durchzuführen. Die Möglichkeit der künstlichen Beatmung ist sicherzustellen. Bei Krämpfen kann auf Benzodiazepine, etwa Diazepam, zurückgegriffen werden.

7 Historie

Die Eibe ist eine in vielen Kulturen verehrte Zauberpflanze, die Schutz vor Dämonen und Blitzschlag bieten soll. Weiterhin ist die Pflanze ein altes Mord- und Suizidgift. Außerdem war sie vermutlich Bestandteil der Hexensalben. Das Holz wird nach wie vor verarbeitet und hatte einen guten Ruf als Bogenholz.

8 Schutzstatus

Während sich die Eibe als Heckenunkraut zum Teil ausbreitet, sind die Bestände im natürlichen Habitat häufig rückläufig. Taxus baccata steht gemäß Bundesartenschutzverordnung unter Artenschutz, Wildbestände sind daher zu schonen.

Tags:

Fachgebiete: Biologie, Toxikologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

3.240 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: