Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Apremilast

(Weitergeleitet von Apremilastum)

Synonyme: N-{2-[(1S)-1-(3-Ethoxy-4-methoxyphenyl)-2-(methylsulfonyl)ethyl]-2,3-dihydro-1,3-dioxo-1H-isoindol-4yl}acetamid, CC 10004, Apremilastum
Handelsname: Otezla®
Englisch: apremilast

1 Definition

Apremilast ist ein Phosphodiesterase-Hemmer, der unter anderem zur Behandlung der Psoriasisarthritis eingesetzt wird.

2 Chemie

Apremilast ist ein gelblicher Feststoff und mit < 1 mg·ml-1 in Wasser und Ethanol (25 °C) löslich. Sein Schmelzpunkt liegt bei 144 °C. Die Substanz hat die Summenformel C22H24N2O7S und eine molare Masse von 460,5 g·mol-1. Der Wirkstoff gehört zu den Antiphlogistika und ist ein Dioxoisoindolacetamid-Derivat.

3 Wirkungsmechanismus

Der entzündungshemmende Effekt von Apremilast beruht auf der Hemmung der Phosphodiesterase-4 (PDE-4). Dadurch erhöht sich die intrazelluläre Konzentration von cAMP in Synoviozyten, was zu einer verminderten Freisetzung von TNF-α, IL-17 und IL-13 führt, die als Entzündungsmediatoren agieren. Es kommt außerdem zu einer erhöhten Freisetzung von IL-10, eines antiinflammatorisch wirkenden Interleukins.

4 Pharmakokinetik

Apremilast kann unabhängig von der Nahrungsaufnahme oral eingenommen werden und erreicht seine maximale Konzentration im Blutplasma nach etwa 2,5 Stunden. Die Plasmaproteinbindung beträgt circa 68%. Der Wirkstoff wird in der Leber metabolisiert, hauptsächlich von CYP3A4, aber auch von CYP1A2 und CYP2A6. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt 6 bis 9 Stunden, die bis zu 23 Metabolite werden über Harn oder Faeces ausgeschieden.

5 Klinik

Apremilast wurde 2014 in den USA und 2015 in Europa zugelassen.

5.1 Indikationen

Apremilast wird zur Behandlung einer aktiven Psoriasisarthritis oder einer mittelschweren bis schweren chronischen Plaque-Psoriasis bei Erwachsenen eingesetzt. Patienten mit einer Psoriasisarthritis können kombiniert antirheumatische Arzneimittel erhalten. Der Einsatz von Apremilast ist empfehlenswert, wenn eine vorherige DMARD-Therapie nicht angesprochen hat. Bei Patienten mit einer Plaque-Psoriasis wird Apremilast eingesetzt, wenn eine systemische Therapie kombiniert mit UV-A-Licht nicht erfolgreich war.

5.2 Kontraindikationen

5.3 Wechselwirkungen

Es kann zu Wechselwirkungen mit Cytochrom-P450-Enzym-Induktoren (z.B. Rifampicin und Phenytoin) kommen. Sie vermindern den Plasmaspiegel und verringern dadurch die Wirkung von Apremilast.

5.4 Dosierung

Die Behandlung wird über 6 Tage einschleichend begonnen mit der Gabe von Tabletten mit 10 mg beziehungsweise 20 mg Wirkstoffgehalt. Danach entspricht die normale Dosierung zwei Tabletten (morgens und abends), mit jeweils 30 mg Wirkstoff.

Bei eingeschränkter Nierenfunktion muss die Dosierung angepasst werden.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

5.5 Nebenwirkungen

Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören:

Bei der Einnahme von Apremilast kann es außerdem zu depressiven Verstimmungen und suizidalen Gedanken, sowie zu Gewichtsverlust kommen. Bei Patienten mit Depressionen oder untergewichtigen Patienten müssen die Risiken sorgfältig abgewägt werden.

6 Links

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

942 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: