Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Tafamidis-Meglumin

Handelsname: Vyndaqel®
ATC-Code: N07XX08

1 Definition

Tafamidis-Meglumin ist ein spezifischer Transthyretin-Stabilisator, der zur Therapie der familiären Amyloidpolyneuropathie (TTR-FAP) eingesetzt wird.

2 Chemie

Tafamidis trägt als Grundstruktur ein 1,3-Benzoxazol-System, das mit einer Carboxylgruppe und einem Para-Dichlorphenyl substituiert ist. Das Gegenion Meglumin ist eine Kurzschreibweise für N-Methyl-D-Glucamin - ein Sorbitol-Molekül, dessen terminale Alkoholgruppe durch eine Methylaminofunktion ersetzt ist. Es wird oft als organischer Salzbildner verwendet.

Die Summenformel von Tafamidis-Meglumin lautet C21H24Cl2N2O8; das Molekülgewicht beträgt 503,3 g/mol.[1][2]

3 Wirkmechanismus

Die TTR-FAP ist eine degenerative Neuropathie, die sich durch sensorische, motorische und autonome Ausfälle bemerkbar macht. Ein wichtiger Pathomechanismus der TTR-Amyloidpolyneuropathie ist die Spaltung des Transthyretin-Tetramers in Monomere. Die Monomere werden partiell denaturiert, wodurch fehlerhaft gefaltete Zwischenprodukte entstehen, die amyloidogen sind. Tafamidis bindet an die beiden Thyroxin-Bindungsstellen der nativen tetrameren Transthyretin-Form und verhindert deren Aufspaltung in Monomere. Dadurch wird der Krankheitsverlauf verzögert.

4 Pharmakokinetik

Die maximale Plasmakonzentration von Tafimidis-Meglumin wird etwa 2 Stunden nach der oralen Gabe erreicht. Die Plasmaproteinbindung beträgt nahezu 100%. Die Substanz wird in der Leber glucuronidiert und überwiegend über die Galle ausgeschieden. 59% der verabreichten Dosis finden sich in der Fäzes, etwa 22% werden renal ausgeschieden.

5 Indikationen

6 Darreichungsform

7 Dosierung

Die emfpohlene Dosierung ist einmal 20 mg täglich.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

8 Nebenwirkungen

Bei der Behandlung mit Tafamidis-Meglumin können folgende Nebenwirkungen auftreten:

9 Wechselwirkungen

10 Kontraindikation

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff[3]

11 Kosten

Da es sich bei der TTR-FAP um eine seltene Erkrankung handelt, ist die Patientenzahl sehr gering. Die Jahrestherapiekosten pro Patient betragen etwa 197.900 €.[4]

12 Nutzenbewertung

Der Zusatznutzen der Substanz wird vom G-BA auf der Basis der vom IQWiG gesichteten Studien wie folgt beurteilt:[5]

  • geringer Zusatznutzen

13 Quellen

  1. Tafamidis meglumin in der pubchem-Datenbank, aufgerufen am 18.11.2019
  2. Meglumin in der pubchem-Datenbank, aufgerufen am 18.11.2019
  3. 3,0 3,1 Fachinfo Tafamidis-Meglumin
  4. Nutzenbewertung für Tafamidis Meglumin durch das IQWiG, März 2012, aufgerufen am 18.11.2019
  5. Beschluss über den Zusatznutzen von Tafamidis Meglumin durch den G-Ba, Juni 2012, aufgerufen am 18.11.2019

Tags:

Fachgebiete: Pharmakologie

Diese Seite wurde zuletzt am 18. November 2019 um 18:07 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

390 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: