Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rocuroniumbromid

Handelsnamen: Esmeron u.a.
Synonyme: Rocuronium
Englisch: rocuronium bromide

1 Definition

Rocuroniumbromid ist ein Antagonist der nikotinergen Acetylcholin-Rezeptoren (nAChR) und stellt somit ein nicht-depolarisierendes Muskelrelaxans dar. Es ist eine Weiterentwicklung des Vecuroniumbromids.

2 Indikationen

3 Wirkmechanismus

Eine Muskelrelaxation, die beispielsweise Bestandteil einer Narkose ist, kann auf unterschiedliche Weise erreicht werden. Durch Verabreichung sogenannter depolarisierender sowie nicht-depolarisierender Muskelrelaxanzien kann eine Erschlaffung der quergestreiften Muskulatur erlangt werden, was zum Beispiel eine Operation ermöglicht. Dadurch aber, dass es nicht nur zur Lähmung der Skelettmuskulatur, sondern auch der Atemmuskulatur kommt, ist eine künstliche Beatmung unbedingt erforderlich. Außerdem haben Muskelralaxanzien keine narkotische Wirkung, sodass das Bewusstsein erhalten bleibt.
Auch im Status epilepticus wäre ein Einsatz dieser Medikamente denkbar, aber nicht sonderlich hilfreich. Die Muskulatur würde zwar dadurch erschlaffen und die Dyskinesien könnten somit unterbunden werden, die Überzahl an Aktionspotentialen im ZNS jedoch, die für den eigentlichen Zustand verantwortlich ist, würde weiterhin bestehen bleiben. Daher sind hier zentral-wirkende Natrium- oder Calcium-Kanalblocker (z.B. Valproat, Carbamazepin, Lamotrigin, Ethosuximid) von Nutzen, sowie eine Aktivierung von GABA-Rezeptoren (z.B. Gabapentin).

Muskelrelaxanzien wie das Rocuronium leiten sich vom Indio-Pfeilgift "Curare" ab. Sie sind für gewöhnlich schlecht enteral resorbierbar und führen zudem zu einer Histaminfreisetzung, die mit einem Bronchospasmus und einer damit in Zusammenhang stehenden Sekretbildung einhergeht. Beides kann unter operativen Bedingungen eine In-/Extubation samt Beatmung zusätzlich erschweren. Das Rocuronium jedoch führt z.B. im Gegensatz zum Pancuroniumbromid zu keiner Freisetzung des Histamins und den oben genannten Folgen. Im Gegensatz zu anderen Muskelrelaxanzien tritt auch kein Zustand der Hypotension ein.

Als kompetitiver Antagonist bindet der Wirkstoff an der motorischen Endplatte nikotinerge Acetylcholin-Rezeptoren, wodurch Natrium-Ionen nicht einströmen können und es zu keiner Depolarisation in der Muskelzelle kommen kann. Die Wirkung tritt bereits nach 1,5 Minuten ein und hält etwa 40 bis maximal 90 Minuten an. Aufgrund seiner kurzen Anschlagzeit ist es eine Alternative zum Succinylcholin - auch bei der Blitzintubation. Weiter ist es ein Steroid-Derivat, das renal beziehungsweise biliär eliminiert wird. Bei Bedarf ist eine Antagonisierung mit Neostigmin oder Edrophonium möglich. Beides sind Cholinesterase-Hemmer, die durch eine Inhibition des Abbaus von Acetylcholin dessen Konzentration im synaptischen Spalt und somit an der motorischen Endplatte erhöhen. Dies führt widerum dazu, dass das Muskelrelaxans wieder vom Rezeptor verdrängt werden kann, was einen normalen physiologischen Ablauf der Muskelerregung ermöglicht. Weiterhin ist auch ein Antidot, das sogenannte Sugammadex, speziell für das Rocuroniumbromid entwickelt worden.

4 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (2.5 ø)

38.200 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: