Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Refeeding-Syndrom

Englisch: refeeding syndrome

1 Definition

Als Refeeding-Syndrom bezeichnet man einen potenziell lebensbedrohlichen Symptomkomplex, der bei langfristig mangelernährten Patienten bei der Wiederaufnahme einer adäquaten Nahrungszufuhr auftreten kann. Dabei manifestiert sich ein Refeeding-Syndrom meist innerhalb der ersten Woche nach Nahrungsbeginn. Besonders häufig sind Patienten mit Anorexia nervosa betroffen.

2 Pathophysiologie

Während der Unterernährung kommt es aufgrund des absoluten Mangels an Glukose zu einer Hypoinsulinämie sowie einer gesteigerten Lipolyse mit Produktion von Ketonkörpern. Diese stellen für den Gehirnstoffwechsel die einzige Alternative zur Glukose dar. Stehen nun bei Wiederbeginn einer ausreichenden Nahrungszufuhr große Mengen Glukose zur Verfügung, kommt es zu einer reaktiven Hyperinsulinämie. Mit dieser verbunden sind umfangreiche Elektrolytverschiebungen nach intrazellulär, die u.a. zu Hypokaliämie, Hypophosphatämie und Hypomagnesiämie führen. Da Thiamin (Vitamin B1) als Cofaktor im Kohlenhydratstoffwechsel nun massiv verbraucht wird, kann sich ein bereits bestehender Thiaminmangel noch verstärken.

3 Symptome

Mögliche klinische Symptome eines Refeeding-Syndroms sind u.a.:

4 Risikogruppen

  • Patienten mit Anorexia nervosa
  • Geriatrische Patienten
  • Onkologische Patienten
  • Opfer von Kriegen, Katastrophen und Hungersnöten
  • Patienten mit AIDS

5 Therapie

6 Prävention

Um ein Refeeding-Syndrom zu vermeiden, wird bei mangelernährten Risikopatienten eine vorsichtige und langsame Anpassung der Nahrungszufuhr empfohlen. Beginnend mit ca. 10 kcal/KgKG/d kann dann innerhalb von 4-7 Tagen die physiologische Energiezufuhr erreicht werden. Zusätzlich sollte Thiamin substituiert werden.

7 Literatur

  • Herold, G.: Innere Medizin 2020. Köln: Gerd Herold, 2019
  • Zauner, G., Schneeweiß, M., Schmid, M., Wewalka, M.: Das Refeeding-Syndrom. Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2020, S. 30-37

Diese Seite wurde zuletzt am 30. August 2021 um 18:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

168 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: