Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Milnacipran

Handelsnamen: Joncia, Ixel, Salvella, Dalcipran, Tivanyl, Toledomin
Englisch: Milnaciprane
Synonyme: Milnacipranum

1 Definition

Milnacipran ist ein antidepressiv wirkendes Arzneimittel aus der Wirkstoffgruppe der Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI). In Europa und Teilen Asiens wird der Arzneistoff in der Therapie von Depressionen eingesetzt, in den USA liegt eine Zulassung für die pharmakologische Therapie der Fibromyalgie vor.

2 Chemie

Die chemische Summenformel von Milnacipran lautet

  • C15H22N2O

und der Schmelzpunkt liegt bei rund 180 °C. Die chemische Bezeichnung des Antidepressivums lautet 2-(Aminomethyl)-N,N-diethyl-1-phenyl cyclopropancarbamid. Das Molekül enthält zwei Stereozentren, was die Ausbildung von Konstitutionsisomeren ermöglicht. Das therapeutisch wirksame Präparat stellt eine Mischung aus verschiedenen Isomeren dar.

3 Anwendungsgebiete

4 Anwendung

Die Einnahme erfolgt oral durch Tabletten.

5 Wirkungsmechanismus

Unter dem Einfluss von Milnacipran kommt es zu einem verringerten Rücktransport der Neurotransmitter Noradrenalin und Serotonin aus dem synaptischen Spalt zurück in den präsynaptischen Endkopf. Nach längerer Einnahmezeit steigt so der Gehalt an freiem Serotonin und Noradrenalin im Hirnwasser. Dabei ist die Wiederaufnahme-hemmende Wirkung von Milnacipran auf beide Neurotransmitter in etwas gleich stark. Eine Affinität zu Rezeptoren der postsynaptischen Membran existiert nicht. Durch Erhöhung des Gehaltes der genannten Neurotransmitter werden depressive Symptome gelindert. Weiterhin kann im Rahmen einer Fibromyalgie eine gewisse Distanzierung der chronischen Schmerzen erlangt werden.

6 Pharmakologie

Milnacipran besitzt eine außerordentlich gute Resorbierbarkeit, sowie eine sehr hohe biologische Verfügbarkeit. Letztere liegt zwischen 80 und 90 %, unabhängig davon, ob der Patient gleichzeitig Nahrung aufnimmt. Der höchste Blutplasmaspiegel dieses Antidepressivums wird ca. 2 – 2,5 Stunden nach der Aufnahme erreicht. Die Plasmahalbwertszeit beträgt etwas mehr als 8 Stunden. Die Metabolisierung erfolgt in der Leber durch Glucuronsäure-Konjugation. Die Ausscheidung erfolgt durch die Niere.

7 Nebenwirkungen

8 Kontraindikationen

Unter folgenden Bedingungen sollte von einer Therapie mit Milnacipran abgesehen werden:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

9.746 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: