Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lakunärer Infarkt

Synonyme: lakunärer Schlaganfall, lakunärer Hirninfarkt
Englisch: lacunar infarct, lacunar stroke, lacunar cerebral infarct (LACI)

1 Definition

Als lakunäre Infarkte bezeichnet man kleinere Hirninfarkte (≤ 1,5 cm Durchmesser), die in der Regel durch mikroangiopathische Veränderungen entstehen. Es handelt sich um subkortikal lokalisierte herdförmige Gewebsläsionen, die fast ausschließlich durch Gefäßveränderungen der von basal tief in das Hirngewebe penetrierenden kleinen Arterien ausgelöst werden.

2 Epidemiologie

Lakunäre Infarkte machen ca. 20-40 % aller zerebralen Ischämien aus.[1][2]

3 Pathophysiologie

Lakunären Infarkten liegt eine Gefäßokklusion der kleinen, langen perforierenden Hirngefäße zugrunde (Arteriae centrales anterolaterales). Arterielle Gefäße mit einem Durchmesser unter 200 μm Durchmesser werden dabei vorwiegend durch eine Lipohyalinose, Gefäße mit einem Durchmesser von 200 bis 900 μm durch Mikroatherome verschlossen. Selten können lakunäre Infarkte auch kardioembolische oder arterioembolische Ursachen haben.

Nach Abheilung einer lakunären Infarktes verbleibt eine kleine zystische Narbe im Hirngewebe, die sogenannte Lakune.

4 Risikofaktoren

Zu den Hauptrisikofaktoren des lakunären Infarkts zählen:

Ob auch degenerative Hirnerkrankungen lakunäre Infarkte begünstigen können, ist derzeit (2020) unklar.

5 Lokalisation

Lakunäre Infarkte sind fast ausschließlich im Marklager, in der Capsula interna, in den Basalganglien, im Thalamus oder im Hirnstamm lokalisiert.

6 Klinik

Klinisch manifestieren sich lakunäre Infarkte klassischerweise in Form von sogenannten lakunären Syndromen:

Weiterhin können umschriebene Hirnnervenausfälle (z.B. Fazialisparese, Okulomotoriusparese) vorkommen. Treten keine Symptome auf, spricht man von einem stillen lakunären Infarkt ("silent lacunar infarction").

7 Differenzialdiagnosen

Ungefähr 17 % der lakunären Syndrome sind nicht durch lakunäre Infarkte bedingt, sondern werden durch kortikale Infarkte oder intrakranielle Blutungen verursacht. Dabei treten jedoch häufig weitere Symptome auf, z.B. Aphasie, Neglect oder Gesichtsfeldausfälle.

8 Prognose

Lakunäre Infarkte haben eine bessere Prognose als Territorialinfarkte. Nach einem lakunären Infarkt erholen sich ungefähr 75 % der Patienten innerhalb von 2-3 Monaten mit nur geringen oder ohne Residuen. Nach einem Jahr haben über 80 % der Patienten keine bzw. minimale neurologische Defizite.[3] Jedoch sind lakunäre Infarkte häufig mit einer subkortikalen arteriosklerotischen Enzephalopathie vergesellschaftet. Folgen sind progrediente motorische Defizite und kognitive Einschränkungen. Das Risiko, einen erneuten Schlaganfall zu erleiden, beträgt 6-10 % pro Jahr.

9 Quellen

  1. Bamford J et al. The natural history of lacunar infarction: the Oxfordshire Community Stroke Project, Stroke. 1987;18(3):545-551, abgerufen am 03.08.2020
  2. Wolfe C et al. Incidence and case fatality rates of stroke subtypes in a multiethnic population: the South London Stroke Register, J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2002 Feb; 72(2): 211–216, abgerufen am 03.08.2020
  3. Petty GW et al. Ischemic stroke subtypes : a population-based study of functional outcome, survival, and recurrence, Stroke. 2000;31(5):1062-1068, abgerufen am 03.08.2020

Diese Seite wurde zuletzt am 3. August 2020 um 07:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)

38.550 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: