Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Clobutinol

Handelsname: Silomat®
Englisch: clobutinole

1 Definition

Clobutinol war ein bis 2007 eingesetzter Wirkstoff aus der Gruppe der Antitussiva, dessen Anwendungsgebiet die Behandlung von schwerem, trockenen Reizhusten war. Aufgrund schwerwiegender kardiologischer Nebenwirkungen wurde das Arzneimittel im August des Jahres 2007 vom Markt genommen.

2 Geschichte

Die Entwicklung von Clobutinol erfolgte in den 1950er Jahren durch das heute zu Boehringer Ingelheim gehörende Pharmaunternehmen Dr. Karl Thomae GmbH. Nach Patentanmeldung Anfang der 1960er Jahre wurde der hustenstillende Wirkstoff u.a. auf den deutschen Arzneimittelmarkt gebracht. Clobutinol wurde vielfach verkauft und angewendet und galt sogar unter Fachleuten als sicher. Anfang des neuen Jahrtausends (2001) wurden Meldungen über eine Torsade-de-Pointes-Tachykardie bei einem kleinen Jungen publik, die in unmittelbaren Zusammenhang mit der Einnahme von Clobutinol zu stehen schien. Da sich als Folge weitere kardiologische Verdachtsfälle ergaben, ordnete das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zunächst das Ruhen und später den Widerruf der Zulassung für Clobutinol an. Nach langjährigen Tests gilt es heute als sicher, dass sich das Antitussivum auf die Errregungsweiterleitung am Herzen auswirken kann.

3 Chemie

Clobutinol ist eine aromatische Kohlenwasserstoffverbindung und Phenylpiperazin-Derivat mit zahlreichen Methylgruppen um einen zentralen Benzolring. Die Summenformel lautet C14H22ClNO, nach IUPAC-Nomeklatur wird die Verbindung als (±)-1-(4-Chlorphenyl)-4- dimethylamino-2,3- dimethylbutan-2-ol bezeichnet. Von dem Arzneistoff existieren vier Stereoisomere. Die molare Masse beträgt 255,78 g/mol.

4 Wirkungsmechanismus

Clobutinol hemmt die überaktiven Neurone im Hustenzentrum der Medulla oblongata. Hierdurch kommt es zu einer raschen und spürbaren Linderung des Hustenreflexes. Im Gegensatz zu den Antitussiva vom Opiat-Typ besitzt Clobutinol weder Suchtpotential noch entfaltet es eine atemdepressive Wirkung.

5 Indikationen

Wichtigste Indikation war die Therapie von trockenem Reizhusten. Auch nach bestimmten Operationen wurde Clobutinol verabreicht, um ein Aufreißen von Wunden durch evtl. Husten zu vermeiden. Bei produktivem Husten mit Auswurf sollten grundsätzlich keine Antitussiva angewendet werden, da ein effektives Abhusten von Schleim unterdrückt werden könnte.

6 Nebenwirkungen

6.1 Gelegentliche Nebenwirkungen

6.2 Seltene Nebenwirkungen

6.3 Sehr seltene Nebenwirkungen

7 Wechselwirkungen

Interaktionen waren mit allen Arzneistoffen möglich, die ebenfalls Auswirkungen auf die Reizweiterleitung am Herzen aufweisen.

8 Gegenanzeigen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.25 ø)

937 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: