Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Chlortalidon

Handelsnamen: Hygroton, Hydrosan u.a.
Englisch: Chlortalidone

1 Definition

Chlortalidon ist chemisch gesehen ein Sulfonamid und zählt zu den Thiazid-Diuretika.

2 Indikationen

Hauptindikationen für eine Verschreibung von Chlortalidon stellen insbesondere Ödeme sowie die arterielle Hypertonie und die Herzinsuffizienz dar. In Deutschland ist im Gegensatz zu Österreich und der Schweiz auch bei renalem Diabetes insipidus ein Einsatz des Medikaments zugelassen.

3 Allgemeines

Chlortalidon kann zur Monotherapie als Einzelsubstanz, aber auch in Form einer Kombinationstherapie mit anderen Wirkstoffen wie zum Beispiel Atenolol oder Metoprolol herangezogen werden. Kombinationspräparate eignen sich jedoch ausschließlich zur Behandlung des Bluthochdrucks.
Der Arzneistoff wird oral in Form von Tabletten oder Kapseln eingenommen. Im Blut liegt der Wirkstoff zu 75% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Plasmahalbwertszeit beträgt hierbei durchschnittlich 40 Stunden, wonach eine renale Elimination folgt.

4 Wirkmechanismus

Chlortalidon inhibiert im distalen Tubulus-System der Niere den Natriumchlorid-Kanal, sodass weder Natrium noch Chlorid rückresorbiert werden können. So verbleiben diese osmotisch wirksamen Ionen im Tubulus und führen dazu, dass auch Wasser, welches normalerweise den Ionen folgt, nicht rückresorbiert wird. Folglich wird dieses samt Natrium und Chlorid ausgeschieden, was mit einer Entwässerung einhergeht.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

28.234 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: