Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Amphetaminintoxikation

(Weitergeleitet von Amfetaminintoxikation)

Synonyme: Amphetaminvergiftung
Englisch: amphetamine intoxication

1 Definition

Eine Amphetaminintoxikation liegt vor, wenn eine toxische Menge an Amphetamin oder einem seiner Derivate aufgenommen wurde.

2 Abgrenzung

Die Amphetaminintoxikation ist von einer Intoxikation mit den Modedrogen MDMA ("Ecstasy") und MDA ("Eve") abzugrenzen. Obwohl zwischen den Substanzen chemische Verwandtschaft besteht - Amphetamin und seine Derivate sowie MDMA/MDA sind allesamt Phenylethylamin-Derivate - stellt die Intoxikation mit MDMA und MDA ein eigenständiges Syndrom dar.

3 Toxische Dosis

Im Tiermodell zeigt sich bei Amphetamin eine LD50 Dosis von 21 mg·kg-1 (Maus) bei peroraler Aufnahme. Bei subkutaner Applikation liegt die LD50 bei 12 mg·kg-1 (Maus).

4 Pharmakologie

Gesteigerte Ausschüttung der Neurotransmitter Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin in den synaptischen Spalt sowie Reuptake-Hemmung derselben.

5 Symptome

Die Amphetaminintoxikation lässt sich in 4 Schweregrade mit folgenden Symptomen unterteilen:

  1. Unruhe, Irritabilität, Insomnie, Tremor, Hyperreflexie, Mydriasis, Flush
  2. Hypertonie, Tachykardie, Herzrhythmusstörungen, Hyperpyrexie, Verwirrtheit
  3. Delir, Modellpsychose, Halluzinationen, Angst, Agitiertheit
  4. Krämpfe, Koma, Schock, Herzstillstand

Des Weiteren können auftreten: Übelkeit, Emesis, Diarrhoe, Tenesmus, Vasospasmen (unter Umständen mit Apoplex oder Myokardinfarkt als Folge).

6 Therapie

Falls möglich, sollten eine Magenspülung und die Applikation von Aktivkohle zwecks Verminderung der Resorption erfolgen. Die weitere Therapie erfolgt symptomatisch. Zumeist sind Sedierung und antipsychotische Maßnahmen sinnvoll (z.B. durch Haloperidol zu 5-10 mg i.m.). Gegen Krämpfe kann Diazepam zu 10 mg i.v. verabreicht werden. Unter Umständen sind Calciumantagonisten (z.B. Nifedipin p.o.) oder Glycerintrinitrat s.l. angezeigt. Weiterhin nötig können sein: Antiarrhythmika, Flüssigkeitszufuhr, Elektrolyt- und Azidose-Ausgleich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

19.768 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: