Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Neuroferritinopathie

(Weitergeleitet von Adulte Basalganglien-Erkrankung)

Synonyme: adulte Basalganglien-Erkrankung, Ferritin-abhängige Neurodegeneration, hereditäre Ferritinopathie
Englisch: neuroferritinopathy

1 Definition

Die Neuroferritinopathie ist eine angeborene Form der Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn, die sich erst im Erwachsenenalter manifestiert. Ursächlich sind Mutationen im Ferritin-Leichtkettengen (FTL1). Charakteristische Symptome einer Neuroferritinopathie sind Chorea, Dystonie und kognitive Defizite.

2 Epidemiologie

Die Prävalenz der Neuroferritinopathie ist unbekannt.

3 Genetik

Die Erkrankung wird autosomal-dominant vererbt. Ursache sind Mutationen im Ferritin-Leichtkettengen (FLT1) an Genlokus 19q13.3-q13.4. Dieses Gen kodiert für eine Untereinheit der leichten Kette des Ferritin-Proteins und ist am Eisenstoffwechsel beteiligt.

4 Pathophysiologie

Es wird vermutet, dass Mutationen im Gen FLT1 die Fähigkeit von Ferritin beeinträchtigen, Eisen wirksam zu binden. Hierdurch kommt es zu Ansammlungen von Eisen im Gehirn, insbesondere in den Basalganglien, und zu einem hohen Level an oxidativem Stress.

5 Symptome

Eine Neuroferritinopathie manifestiert sich meist im vierten bis sechsten Lebensjahrzehnt. Sie ist insbesondere durch Chorea, Dystonie und kognitive Defizite gekennzeichnet. Dabei treten die choreiformen Bewegungen sowohl im Gesicht als auch in den oberen Extremitäten auf. Die Dystonie betrifft ebenfalls das Gesicht und die Arme, kann aber zusätzlich auch an den Beinen beobachtet werden.[1]

Weitere Symptome einer Neuroferritinopathie sind beispielsweise:[1]

6 Diagnostik

Die Diagnostik setzt sich aus der Erfassung der klinischen Befunde, einer laborchemischen Untersuchung und der Durchführung einer Magnetresonanztomographie zusammen.

Im Labor lässt sich im Rahmen einer Neuroferritinopathie ein erniedrigtes Serumferritin nachweisen (<20 µg/L). Das MRT des Gehirns zeigt die typischen Ablagerungen von Eisen in den Basalganglien.[1]

7 Differenzialdiagnosen

Differentialdiagnosen der Neuroferritinopathie sind beispielsweise:[1]

8 Therapie

Derzeit (2022) existiert für die Erkrankung keine kausale Therapie. Es werden verschiedene Medikamente zur symptomatischen Behandlung der Neuroferritinopathie eingesetzt, z.B. Tetrabenazin, Levodopa oder Diazepam. Zudem sollte auf eine ausreichende Kalorienzufuhr geachtet und eine Physiotherapie durchgeführt werden, um die Beweglichkeit möglichst lange zu erhalten.[1]

9 Prognose

Die Symptome der Neuroferritinopathie schreiten rasch voran. Im Verlauf generalisieren die Bewegungsstörungen.

10 Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Orphanet Neuroferritinopathy, abgerufen am 08.12.2021

11 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Dezember 2021 um 17:54 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

35 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: