Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Roth-Flecken

nach Moritz Roth (1839-1914), Schweizer Pathologe
Englisch: Roth's spots, white-centered hemorrhages

1 Definition

Roth-Flecken sind retinale Einblutungen (Hämorrhagien) mit charakteristischer Morphologie, die typischerweise bei infektiöser Endokarditis auftreten.

2 Hintergrund

1872 beschrieb Moritz Roth retinale rote Flecken sowie weiße Flecken bei Sepsis. Die heute als Roth-Flecken bezeichneten Punkte mit weißem Zentrum wurden sechs Jahre später erstmals durch den Biologen M. Litten beschrieben.[1][2]

3 Pathophysiologie

Anfangs wurde vermutet, dass das weiße Zentrum aus Leukozyten oder Bakterien besteht. Histopathologische Untersuchungen zeigten jedoch, dass dort überwiegend Fibrin vorliegt. Aktuell (2019) wird davon ausgegangen, dass eine Ruptur der retinalen Kapillaren mit intraretinaler Hämorrhagie zur Aktivierung der Gerinnungskaskade führt, sodass im Bereich des Gefäßlecks ein Fibrinthrombus entsteht.[3][4][5]

4 Ätiologie

Grundsätzlich kann jede Erkrankung mit endothelialer Dysfunktion und erhöhter Kapillarfragilität zu Roth-Flecken führen. Als Ursachen kommen in Frage:[6][7]

5 Ophthalmoskopie

Bei der Ophthalmoskopie erscheinen die Roth-Flecken als rote rundliche oder ovale Punkte mit einem weißen oder abgeblassten Zentrum.

6 Klinik

Roth-Flecken sind meist asymptomatisch und werden zufällig bei der ophthalmologischen Untersuchung entdeckt. Bei makulärer Beteiligung können Sehstörungen auftreten.

7 Therapie

Eine spezifische Behandlung der Roth-Flecken ist nicht notwendig. Entscheidend ist die Idenfizierung und Therapie der Ursache.

8 Literatur

  • Ruddy SM, Tivakaran VS Roth Spots, Updated 2019 May 6, StatPearls, Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2019 Jan; abgerufen am 10.07.2019

9 Quellen

  1. Litten M. Ueber akute maligne endocarditis und die dabei vorkommenden retinal veranderungen, Charite-Ann. 1878; 3: 135
  2. Orient JM Art and Science of Bedside Diagnosis 2nd Ed. Philadelphia: Lippincott Williams and Wilkins, 2000, abgerufen am 10.07.2019
  3. Mahneke A, Videbaek A On changes in the optic fundus in leukaemia. Aetiology, Diagnostic and Prognostic Role, Acta Ophthalmol (Copenh). 1964;42:201-10, abgerufen am 10.07.2019
  4. Van Uitert RL, Solomon GE White-centered retinal hemorrhages: a sign of intracranial hemorrhage, Neurology 1979 Feb;29(2):236-9, abgerufen am 10.07.2019
  5. Duane TD et al. White centered hemorrhages: their significance, Ophthalmology. 1980 Jan;87(1):66-9, abgerufen am 10.07.2019
  6. Sapira JD An Internist looks at the fundus oculi Dis Mon. 1984;30:1-64, abgerufen am 10.07.2019
  7. Falcone PM, Larrison WI Roth spots seen on ophthalmoscopy: diseases with which they may be associated, Conn Med. 1995 May;59(5):271-3, abgerufen am 10.07.2019
  8. Vose MJ, Charles SJ Roth’s spots: an unusual presentation of HIV, Postgraduate Medical Journal 2003;79:108-109, abgerufen am 10.07.2019
  9. Furtado JM et al. Roth Spots in Ocular Toxoplasmosis, Ocul Immunol Inflamm. 2016 Oct;24(5):568-70, abgerufen am 10.07.2019
  10. Sabrane I et al. Roth spots suggestive of myeloid leukemia: Case report, J Fr Ophtalmol. 2018 Nov;41(9):e423-e424, abgerufena m 10.07.2019
  11. Jackson N et al. Retinal findings in adult leukaemia: correlation with leukocytosis, Clin Lab Haematol. 1996 Jun;18(2):105-9, abgerufen am 10.07.2019
  12. Singh R et al. Roth Spots in Chronic Myeloid Leukaemia, J Assoc Physicians India. 2014 Sep;62(9):836-7., abgerufen am 10.07.2019
  13. Lin AL et al. ocular manifestations of primary myelofibrosis, Retin Cases Brief Rep. 2016 Fall;10(4):364-7, abgerufen am 10.07.2019
  14. Zhang J et al. Bilateral Hemorrhagic Retinopathy with Roth Spots in Pediatric-Onset Systemic Lupus Erythematosus and Associated Thrombocytopenia: A Case Report and Review of Literature, Ocul Immunol Inflamm. 2018;26(8):1150-1153, abgerufen am 10.07.2019
  15. Catalano RA et al. White centered retinal hemorrhages in diabetic retinopathy, Ophthalmology. 1987 Apr;94(4):388-92, abgerufen am 10.07.2019
  16. Wang L et al. Retinal Hemorrhages in Shaken Baby Syndrome, J Pediatr. 2019 Apr;207:256, abgerufen am 10.07.2019

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.38 ø)

23.860 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: