Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Prolidase-Mangel

Synonym: Hyper-Imidodipeptidurie
Englisch: prolidase deficiency, PD

1 Definition

Der Prolidase-Mangel ist eine seltene autosomal-rezessive hereditäre Enzymopathie, die zu einer Störung des Kollagenstoffwechsels führt.

2 Epidemiologie

Die Inzidenz der Erkrankung wird mit einem bis zwei Fällen pro 1.000.000 Geburten angegeben. In bestimmten Bevölkerungsgruppen scheint eine Häufung zu bestehen, dazu gehören beispielsweise die drusische und arabische Gemeinschaft in Israel. Insgesamt wird die Erkrankung sehr selten diagnostiziert, seit der Erstbeschreibung 1968 sind bislang (2021) weniger als 100 Fälle dokumentiert worden.[1]

3 Ätiopathogenese

Die Prolidase ist eine zytosolische Dipeptidase (Xaa-Pro-Dipeptidase), die Prolin oder Hydroxyprolin von Dipeptiden hydrolytisch abspaltet und so am Auf- und Abbau von Kollagen beteiligt ist.

Ursächlich für den Mangel ist eine Mutation des für die Prolidase kodierenden PEPD-Gens am Genlokus 19q13.11. Durch die verringerte Enzymaktivität kommt es einerseits zu Störungen des Kollagenstoffwechsels, andererseits zu einer Anreicherung von Prolin in Form von Imidodipeptiden. Diese werden mit dem Urin ausgeschieden.

4 Klinik

Die Erkrankung kann zwischen dem Säuglingsalter und der Pubertät klinisch manifest werden. Mögliche Symptome sind:

5 Diagnostik

Im Urin lässt sich mittels Elektrophorese eine ausgeprägte Erhöhung von Imidodipeptiden nachweisen. Desweiteren kann eine verminderte Prolidase-Aktivität in Erythrozyten, Fibroblasten und im Blutplasma festgestellt werden. Zur Sicherung der Diagnose erfolgt der molekulargenetische Nachweis der zugrundeliegenden PEPD-Mutation.

6 Differentialdiagnosen

7 Therapie

Aktuell (2021) existiert keine kurative Therapiemöglichkeit. Der Prolidase-Mangel wird interdisziplinär symptomatisch behandelt. Zur Therapie der Ulzera stehen verschiedene topische Therapeutika zur Verfügung, beispielsweise Prolin-Glycin-Salbe oder glukokortikoidhaltige Salben.

8 Quellen

  1. Spodenkiewicz et al: Clinical Genetics of Prolidase Deficiency: An Updated Review Biology, 2020

9 Literatur

  • Orphanet: Prolidase-Mangel, abgerufen am 21.09.2021
  • Altmeyers Enzylopädie: Prolidase-Mangel, abgerufen am 23.09.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 27. September 2021 um 13:23 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: