Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Porcine respiratory disease complex (Schwein)

Synonym: PRDC

1 Definition

Als Porcine respiratory disease complex, kurz PRDC, fasst man das Zusammenspiel von Atemwegserkrankungen und vermindertem Wachstum junger Schweine zusammen.

2 Ätiologie

Der Symptomkomplex ist multifaktoriell bedingt (Faktorenkrankheit). Aus einer ursprünglichen, meist einfachen viralen Infektion entwickelt sich unter Mitbeteiligung von bakteriellen Erregern ein komplexes Krankheitsgeschehen.

Die Schwere der Erkrankung wird durch den Immunstatus der Tiere sowie nicht-infektiöse Faktoren, wie z.B. Haltungsbedingungen (Stallklima, Belegdichte, Hygiene) oder Stress (Transport, Umstallung), deutlich beeinflusst.

Beteiligte Erreger (Auswahl)
Viren
Bakterien

3 Epidemiologie

Die Erreger sind weltweit verbreitet und werden hauptsächlich aerogen (Tröpfcheninfektion) übertragen. Die Verbreitung wird durch engen Tier-Tier-Kontakt begünstigt.

Die Infektionen breiten sich aufgrund der teils immensen Erregerausscheidung latent infizierter Tiere (über Nasensekrete und Speichel) innerhalb eines Bestandes rasch aus und kann endemische Ausmaße annehmen.

4 Pathogenese

Infolge der Primärinfektion (viral bedingt) kommt es zu einer Schädigung des Lungengewebes mit deutlicher Schwächung des Tieres. Durch die Immunsuppression können sich Sekundärinfektionen entwickeln, die dann oftmals eine deutlich schwerwiegendere Erkrankung verursachen, als die vorausgegangene Infektion.

5 Klinik

Das klinische Erscheinungsbild hängt stark von den beteiligten Erregern, dem ursprünglichen Immunstatus des Tieres und den Haltungsbedingungen ab. Oftmals sind folgende Hauptsymptome ausgebildet:

Je nachdem welche Erreger beteiligt sind, entwickeln sich zusätzlich (zu den teils unspezifischen Symptomen) folgende Krankheitsbilder:

6 Diagnose

Eine Verdachtsdiagnose wird anhand der Anamnese und des klinischen Bildes gestellt. Durch Tupferproben (Nasensekret), Gewebeproben (Sektion) und Antikörpernachweis können die beteiligten Erreger molekularbiologisch identifiziert werden.

7 Differenzialdiagnosen

Differenzialdiagnostisch sind alle Atemwegserkrankungen und -erreger zu berücksichtigen und durch gezielte Diagnostik auszuschließen.

8 Therapie

Die Therapie richtet sich in erster Linie nach den beteiligten Erregern und muss anhand eines Antibiogramms ausgewählt werden. Zusätzlich können NSAIDs unterstützend verabreicht werden.

9 Prophylaxe

Haltungsoptimierungen und Impfprogramme können ein vermehrtes Auftreten verhindern.

10 Literatur

  • Skript Respirationstrakt, Klinik für Schweine, Veterinärmedizinische Universität Wien. Erkrankungen des Respirationstraktes.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: