Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plasminogen

(Weitergeleitet von Plasminogen-Aktivität)

Englisch: plasminogen

1 Definition

Plasminogen, kurz PLG, ist die inaktive Vorstufe (Proenzym) des Plasmins, des Schlüsselenzyms der Fibrinolyse.

2 Biochemie

Plasminogen wird in der Leber synthetisiert. Es hat eine biologische Halbwertzeit von etwa 2,2 Tagen. Das Zymogen liegt beim Menschen in 2 unterschiedlichen Glykoformen vor:

Das Protein selbst besteht aus 7 Domänen, einer C-terminalen Serinprotease-Domäne, einer N-terminalen PAN-Domäne und 5 Kringle-Domänen. Im zirkulierenden Blut hat es eine geschlossene, nicht-aktivierbare Form. Wenn es an Thromben oder Zelloberflächen bindet, nimmt es eine offene Konformation an, die aktiviert werden kann.

Für die physiologische Aktivierung des Plasminogens in vivo werden bestimmte Enzyme benötigt, z.B. der gewebespezifische Plasminogenaktivator (tPA), Urokinase (uPa), Kallikrein und Faktor XII. Bei der Aktivierung durch tPa ist Fibrin ein Kofaktor. Zusätzlich kann für therapeutische Zwecke Streptokinase zur Aktivierung verabreicht werden. Bei der Umwandlung von Plasminogen zu Plasmin wird die Peptidbindung zwischen Arginin an Position 561 und Valin an Position 562 gespalten.

3 Labordiagnostik

Die enzymatische Aktivität von Plasminogen, kurz Plasminogenaktivität, wird im Rahmen der Labordiagnostik von Gerinnungsstörungen bestimmt.

3.1 Indikationen

Bestimmte Erkrankungen oder Zustände führen zu einer veränderten Plasminogenkonzentration, wodurch entweder eine Blutungsneigung entsteht, oder die Patienten zu einer Thrombophilie neigen. Dazu gehören z.B. hereditäre Defekte, Leberschäden, genereller Plasminogenmangel oder eine fibrinolytische Therapie.

3.2 Durchführung

Die Messung der Plasminogenkonzentration erfolgt über einen photometrischen Test, in dem sich ein Plasminogenaktivator und ein chromogenes Substrat befinden. Zuerst wird das Plasminogen durch den Aktivator zu Plasmin umgewandelt, der das chromogene Substrat hydrolysiert, wodurch die Extinktion der Probe ansteigt.

3.3 Material

Für die Untersuchung wird 5 ml Citratplasma benötigt.

Bei der Blutabnahme ist es wichtig, das Blutentnahmeröhrchen vollständig aufzuziehen, da anderenfalls falsch niedrige Werte detektiert werden.

3.4 Referenzbereich

Der Referenzbereich der Plasminogenaktivität liegt innerhalb von 75-140% der Norm (ca. 0,2 g/l).

3.5 Interpretation

Eine Erhöhung der Plasminogenaktivität kann durch folgende Ursachen ausgelöst sein:

Eine Erniedrigung der Plasminogenaktivität kann durch folgende Ursachen ausgelöst sein:

4 Quellen

  • Laborlexikon.de, abgerufen am 16.04.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 16. April 2021 um 12:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (2.6 ø)

47.958 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: