Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kauda-Syndrom

Synonyme: Cauda-Syndrom, Cauda-Equina-Syndrom, Kaudasyndrom

1 Definition

Das Kauda-Syndrom ist ein Querschnittssyndrom in Höhe der Cauda equina des Rückenmarks. Es handelt sich um eine Schädigung der Nervenfasern unterhalb des Conus medullaris.

2 Ätiologie

Ursachen des Kaudasyndroms sind unter anderem ein postero-medialer Bandscheibenvorfall, intraspinale Tumoren und Veränderungen bei Spina bifida.

3 Symptomatik

Es bestehen schlaffe Paresen der unteren Extremitäten im Bereich der betroffenen Nervenwurzeln. Entsprechend verteilt finden sich Sensibilitätsstörungen in den versorgten Dermatomen. Die Schweißsekretion ist erhalten.

Zusätzlich können Defäkationsstörung, Miktionsstörung und Sexualfunktionsstörung auftreten, meistens liegt dabei eine Kombination mit dem Konus-Syndrom bei gleichzeitiger Kompression des Conus medullaris vor (Konus-Kauda-Syndrom).

Bei isolierter Affektion der Nervenwurzeln aus den Rückenmarkssegmenten S3-S5 entspricht die Symptomatik des Kauda-Syndroms dem Konus-Syndrom mit Reithosenanästhesie.

4 Diagnostik

5 Therapie

Ein akutes Kauda-Syndrom ist ein Notfall, der eine sofortige Klinikeinweisung und Operation zur Entlastung notwendig macht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

53 Wertungen (2.79 ø)

277.260 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: