Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lipom

Synonym: Fettgewebsgeschwulst
Englisch: lipoma

1 Definition

Lipome sind gutartige Tumoren, die sich aus reifen Fettgewebszellen (Adipozyten) entwickeln. In den meisten Fällen sind sie im Subkutangewebe lokalisiert. Sie können jedoch auch in Muskeln ("intramuskulär") oder inneren Organen vorkommen.

2 Ursache

Die Ätiologie ist unbekannt. Für solitäre Lipome konnte eine Häufung bei bestimmten Stoffwechselerkrankungen (Diabetes mellitus, Hyperlipidämie) bislang nicht nachgewiesen werden.

Multiple Lipome kommen bei bestimmten Erbkrankheiten vor, z.B. bei Lipomatosis dolorosa (Morbus Dercum).

3 Epidemiologie

Lipome begegnen dem Arzt im klinischen Alltag recht häufig, wobei genaue Zahlen zur Inzidenz fehlen. Die Tumoren tauchen in der Regel zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr auf.

4 Einteilung

Man kann eine Vielzahl von Lipom-Subtypen differenzieren. Sie können sich unter anderem durch ihr histologisches Bild, ihre bevorzugte Lokalisation, ihre altersbezogene Inzidenz und ihr Wachstumsverhalten unterscheiden:

5 Symptome

Klinisch kann man Lipome als weiche, fluktuierende und verschiebliche Tumoren im Subkutangewebe tasten. Größere Lipome treten als deutliche Beule aus dem Hautniveau hervor. Die Haut über dem Tumor kann sich dabei kühler anfühlen als das Umgebungsgewebe.

Die meisten Lipome sitzen am Stamm - Gesicht, Kopfhaut, Hände und Füße sind nur selten befallen. Sie wachsen in der Regel nur langsam - oft über Jahre. Ihre Größe ist variabel: Sie kann zwischen 1 und 10 cm Durchmesser liegen.

6 Morphologie

Bei Lipomen handelt es sich in der Regel um weiche, blutgefäßreiche Tumoren, die - wenn sie größer sind - eine gelappte Struktur aufweisen können. Bei einem hohen Bindegewebsanteil (Fibrolipom) können sie eine härtere Konsistenz haben.

7 Prognose

Bei den subkutanen Lipomen ist die Prognose gut. Sie stellen in der Regel nur ein kosmetisches Problem dar. Die maligne Entartung zu Liposarkomen ist sehr selten. Lipome in anderen Körperregionen können - abhängig von ihrer Lokalisation - durch ihr verdrängendes Wachstum funktionelle Beeinträchtigungen auslösen.

8 Therapie

Wenn Lipome kosmetisch oder funktionell stören, kann man sie in toto chirurgisch entfernen.

Tags: ,

Fachgebiete: Pathologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

39 Wertungen (2.64 ø)

139.343 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: