Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Intensivpflege

Englisch: intensive care

1 Definition

1.1 Allgemein

Intensivpflege ist eine komplexe Patientenüberwachung und -versorgung bei lebensbedrohlichen Erkrankungen, die konstant gewährleistet werden muss, z.B. bei multiplen Traumata, schweren Verbrennungen, Herzinfarkt oder nach verschiedenen Operationen. Sie ist ein Teilbereich der Krankenpflege.

1.2 DGF

Die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege (DGF) beschreibt die Intensivpflege wie folgt:

"Die elementare Verantwortung der Intensivpflegenden ist die Bereitstellung optimaler Pflege für die Patienten auf einer Intensivüberwachungsstation (Intermediate Care). oder einer Intensivbehandlungsstation (Intensivstation). Die Pflege kann von einer intensiven Kurzzeitpflege in eine Langdauernde Behandlungspflege übergehen, die die ständige Unterstützung aller Lebensaktivitäten und rehabilitative Maßnahmen beinhaltet. Dabei werden Menschen in ihrer Ganzheit aus physischen, psychischen und spirituellen Bedürfnissen sowie in ihren sozialen und kulturellen Bezügen lebend betrachtet. Sie erfahren Respekt, Zuwendung und Anteilnahme, unabhängig von Alter, Geschlecht, nationaler oder sozialer Herkunft, Hautfarbe, Religion oder politischen Anschauung."

1.3 Privatwirtschaft

In der Privatwirtschaft (Konzernkliniken) begreift man Intensivpflege als Teil der Intensivmedizin, weil sich intensivmedizinische Behandlung und Intensivpflege gegenseitig bedingen. Innerhalb dieses Systems, ist die Pflege, bezüglich der Anordnungsverantwortung und der Therapie, dem ärztlichen Dienst unterstellt. Die Durchführungsverantwortung bleibt beim Pflegedienst.

2 Aufgabenstellung

Die Aufgaben der Intensivpflege sind wie folgt definiert:

Diese großzügige Interpretation führt allerdings dazu, dass diese Intensivstation nicht selten zum Sammelbecken aller "ungelösten Fälle" wird, besonders innerhalb der Flussorganisation

3 Entwicklungen

Ohne eine umfassende Intensivmedizin und Intensivpflege wären die heute durchgeführten großen Operationen und Therapieverfahren (individuelle Narkoseverfahren, und die extrakorporale Zirkulation) nicht möglich.

3.1 Fachspezifische Intensivstationen

Fachspezifische Intnsivstationen sind den jeweiligen Fachgebieten zugeordnet und werden von diesen eigenverantwortlich betrieben. Die Arbeit der Ärzte und Pflegekräfte richtet sich vordringlich auf die Überwachung, den Erhalt und, wenn nötig, um den Ersatz der vitalen Funktionen der Patienten: (Herz, Kreislauf, Atmung, Ausscheidung, Körpertemperatur und Neurologie).

3.2 Intensivmedizinische Zentren

Neben fachspezifischen Intensivstationen werden Intensivpflege und Intensivmedizin, im Zuge der Kosteneffizienz und Gewinnmaximierung, zunehmend innerhalb großer "intensivmedizinischer Zentren" realisiert. Diese Zentren decken den gesamten Bedarf eines Hauses durch eine interdisziplinären Aufgabenstellung ab. In diesem System sind 52 Betten ICU und 48 Betten IMC keine Seltenheit. Das größte Problem dieser "Mammuteinheiten" ist die Unübersichtlichkeit und ungeheure Vielfalt, die zwingend als Teamwork der einzelnen Fachdisziplinen realisiert werden muss - in der Praxis ist das nicht problemlos. Denn: an der Therapie von Intensivpatienten sind viele Berufsgruppen und Fachdisziplinen beteiligt. Das erfordert eine besonders gute Kommunikation und Zusammenarbeit, die heute durch veränderte Rahmenbedingungen und Ressourcenknappheit hohen Anforderungen unterliegt.

siehe auch: Teamwork in der Intensivmedizin

4 Intensivpflegekräfte

sind psychisch und physisch extremen Anstrengungen ausgesetzt: Der extreme Arbeitsdruck ist die Folge der multifunktionalen Teamarbeit bei genereller Einbindung der Intensivpflegenden in Diagnostik und Therapie. In Zeiten der Kostneffizienz und Gewinnmaximierung wurden, auch in der Intensivpflege, Planstellen gestrichen und gleichzeitig die Aufgaben der Intensivpflegekräfte in der Therapie erweitert.

Fachpflegekräfte für Intensivpflege und Anästhesie haben neben der dreijährigen Ausbildung als Gesundheits- und KrankenpflegerIn (früher Krankenschwester/Krankenpfleger) eine anspruchsvolle Weiterbildung zur "Fachgesundheits-und KrankenpflegerIn für Anästhesie- und Intensivpflege", die weitere zwei Jahre berufsbegleitend erfolgt. Neben der fachlichen Motivation, hoher Belastungsfähigkeit und einiger Berufserfahrung, ist die Fähigkeit zur Teamarbeit eine unbedingte Voraussetzung für diese Weiterbildung.

Innerhalb der Teamarbeit braucht die Intensivpflege nicht nur Fachpflegekräfte für Anästhesie- und Intensivpflege,sondern auch Gesundheits- und Krankenpfleger/innen und staatlich geprüfte Pflegeassistenten /innen.

5 Personalschlüssel

Maßstab für die Besetzung einer Intensivstation ist immer der aktuelle Pflegebedarf, er wird auf der Grundlage der Leistungserfassung ermittelt.

"Die DGF fordert eine Mindestquote von fachweitergebildetem Personal für deutsche Intensivstationen zur Gewährleistung der Patientensicherheit. Aufgabenallokation und Neuverteilung der Verantwortlichkeiten vom ärztlichen in den pflegerischen Bereich sind gesetzgeberisch zu regeln. Vorbehaltsaufgaben für Fachkrankenpflegende sind verbindlich festzuschreiben um eine Versorgung von kritisch erkrankten Patienten in Krankenhäusern ökonomisch sinnvoll und zukunftsfähig sicherzustellen" (Quelle:DGF : Berliner Erklärung, April 2007).

In privatwirtschaftlich geführten Kliniken werden die Intensivmedizin und Intensivpflege innerhalb der Bereiche Intensivstation (ICU) und Intermediate Care (IMC) realisiert. Auch hier ist der aktuelle Pflegebedarf die Orientierung für die Personalstärke/ Besetzung einer Station, sie wird flexibler (tagesaktuell) gehandhabt. Grundlage für diese Verfahrensweise ist die Flussorganisation in Therapie und Pflege.

6 Arbeitsaufgaben in der Intensivpflege

6.1 Berufsspezifische Aufgaben

  • Pflege, Überwachung und Behandlung von Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen, bzw.potentiell lebensbedrohlichen Erkrankungen
  • Lückenlose Überwachung und Beobachtung der Patienten.
  • Sichere Bereitstellung und Bedienung der Medizintechnik.
  • Assisitenz bei Diagnostik, Therapie und Reanimation (die Reanimationsmaßnahmen müssen selbständig begonnen werden!).
  • Ermittlung der Pflegedefizite und des daraus resultierenden Pflegebedarfs.
  • Planung und Auswertung des Pflegeprozesses.
  • Fachlich korrekte Durchführung pflegerischer Maßnahmen.
  • Verbesserung der Lebensqualität durch pflegerische Interventionen bei chronischen Verläufen auf der Grundlage der Ethische Regeln der Intensivpflegenden (Ethik - Kodex) . Klick hier: [1]

6.2 Integration medizinischer Maßnahmen

  • Entwöhnung (Weaning) vom Respirator (Beatmungsgerät).
  • Planung und Durchführung spezieller Lagerungstherapien.
  • Überwachung von Nierenersatzverfahren wie (Dialyse und Hämofiltration.
  • Bedienung technischer Überwachungsgeräte (Monitoring).
  • Steuerung der Analgosedierung und Schmerztherapie.
  • Durchführung und Überwachung der Ernährungstherapie und Flüssigkeitsbilanzierung. *Einhaltung und Sicherung hygienischer Standards.
  • Blutentnahmen und Injektionen.
  • Realisierung und Überwachung der Infusionstherapie.
  • Führung der kontinuierlichen intensivierten (Intensivierte Insulintherapie.
  • Ermittlung von Laborparametern auf Station (Laborautomaten).

7 Die Situation des Patienten

Eine nötige intensivmedizinische Behandlung und Pflege, ist seitens der Patienten mit den Gefühlen der Abhängigkeit, Angst (nicht selten auch mit Todesangst) verbunden. Der fehlende Tag-Nachtrhythmus, die Geräusche, das stetige Kommen und Gehen und die hohe Anspannung der Betreuer, sind für die Patienten spürbar. Zur guten Intensivpflege gehört daher auch das Bestreben, dem Patienten in diesem Umfeld das Gefühl zu geben, dass nicht die Geräte, sondern der Patient selbst im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht.

8 Die räumliche Ausstattung

einer Intensivstation wird von der baulichen Substanz (Alter) des Gebäudes, der Größe des Krankenhauses und seinem Profil bestimmt. Zur Grundausrüstung gehören:

  • Zentraler Arbeitsplatz mit Sicht auf die Patienten (Patient) und die Überwachungsgeräte(Überwachung).
  • Notfallraum mit den Möglichkeiten der Intubation, Beatmung, Defibrillation, Legen zentraler Gefäßzugänge, Monitoring, Thoraxröntgen.
  • Einbettzimmer für die Versorgung Schwesrtkranker und Sterbender. Mit Schleuse als Isolierungsmöglichkeit für infektiöse(Infektion) Patienten.
  • Mehrbettzimmer für die Routinenaufgaben (Überwachung, Therapie und Pflege vital gefährdeter Patienten).
  • Spezialbetten für nötige Lagerungsverfahren: Erstrangig ist das Vorhalten von Intensivpflegebetten, Low-Flow-Betten, Air-Fluidised- Betten, Respicare, Pulmonaire, Rotorest und andere, die auch von den Firmen leihweise zur Verfügung gestellt werden.
  • Geräte: Überwachungstechnik des einfachen und erweiterten Monitorings, Beatmungsgeräte, Infusomaten, Perfusoren, Ernährungspumpen, Defibrillatoren, Hämodialyse und Hämoperfusionsgeräte.
  • Besucherzugang, Personal-Aufenthaltsraum, Personal-Duschen, Toiletten und Entsorgungsräume, Geräteräume, Besucherzimmer, Abschiedsraum

9 Links

10 Intensivpflegeportale

11 Quellen

  • Rezension: Latasch, Knipfer (Hrsg.) "Anästhesie, Intensivmedizin, Intensivpflege", Urban&Fischer, 2005, ISBN 3-437-25717-x
  • Berliner Erklärung der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V. (DGF) zu Pflegequalität und Patientensicherheit im Intensivpflegebereich
  • dgf-online.de Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V.
  • intensivcareunit.de Fachbereich für Pflegende in der Intensivpflege und Intensivmedizin
  • Dieser Artikel ist eine überarbeitete Kopie aus PflegeWiki. Zur Versionsgeschichte

Tags:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (5 ø)

10.409 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: