Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Flussorganisation

Synonyme: Flusssystem, Flussprinzip

1 Definition

Unter einer Flussorganisation versteht man in der Medizin eine kostenoptimierte Form der Patientenversorgung, welche den Patienten auf der Grundlage seines aktuellen Pflegebedarfs "fließend" auf verschiedenen Stationen betreut.

2 Hintergrund

An einer Flussorganisation teilnehmende Stationen sind z.B. die Normalstation, der Low-Care-Bereich (LCU), verschiedene Funktionsbereiche, die Intensivstation (ICU) und der Intermediate-Care-Bereich (IMC). Da die Normalstation (Bettenhaus) einen erhöhten Pflegebedarf wegen ihrer schmalen Personalausstattung meist nicht leisten kann, erfolgt im Bedarfsfall die Verlegung in den Bereich Intermediate Care und von dort wieder zurück auf die Normalstation bzw. weiter auf die Intensivstation.

3 Diskussion

Das Flusssystem soll etwa 30 Prozent der Personalkosten einsparen. Es ist jedoch nicht unbestritten, da es zu häufigen Verlegungen der Patienten innerhalb des Behandlungs- und Pflegeprozesses führt. Da der Patient der laufend "verschoben" wird, kann der Eindruck mangelnder Kundenorientierung entstehen. Patienten fühlen sich häufig unzureichend versorgt, besonders unmittelbar nach der Verlegung von der ICU bzw. IMC auf die Normalstation. Außerdem wird durch die ständige Verlegung eine mögliche Verschleppung von Hospitalkeimen (z.B. MRSA) gefördert. MRSA-Patienten sollten grundsätzlich erst nach erfolgter Sanierung verlegt werden.

Innerhalb des Flusssystems ist die Intensivpflege definiert als die Sicherstellung der Vitalparameter, klinikorientierte aufwendige Pflege, sowie technisch geprägte Therapieverfahren. Diese umfassende Interpretation kann dazu führen, dass die Intensivstation zum Sammelbecken "ungelösten Fälle" wird. Kliniken, die ein Flusssystem praktizieren, haben daher meist einen höheren Bedarf an Intensiv- und Intermediate-Care-Betten.

Im Flusssystem ist die Personalstärke einer Station in der Normalpflege (Bettenhaus) variabel und wird täglich durch die Leitende Pflegekraf auf der Grundlage des realen Pflegebedarfs koordiniert. Innerhalb der intensivmedizinischen Bereiche regelt entsprechendes deren Pflegeleitung. Durch die wechselnde Personalbesetzung kann auch im Pflegedienst der Eindruck entstehen, Teil einer "Verfügungsmasse" zu sein.

4 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

2.666 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: