Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bleivergiftung (Wiederkäuer)

Synonyme: Bleiintoxikation, Saturnismus
Englisch: lead poisoning, saturnism

1 Definition

Die Bleivergiftung ist eine Form der Vergiftung beim Wiederkäuer, die durch eine chronische Aufnahme von bleihaltigen Stoffen entsteht.

2 Ursachen

Die Intoxikationen werden durch vermehrtes Lecken und Knabbern an bleihaltigen Substanzen (z.B. Motoröl, Batterien oder Farben) begünstigt. Da Rinder (vermutlich aufgrund des Geschmacks) eine Vorliebe für bleihaltige Substanzen zeigen, kommen Bleivergiftungen bei diesen Tieren häufig vor.

3 Pathogenese

Im Körper befindliches Blei (Pb) schädigt die Enzyme vieler Organe. Ein Großteil des aufgenommenen Bleis wird in der Leber und Niere abgelagert, was zu einer Degeneration oder Nekrose führt. Resorbiertes Blei beeinträchtigt verschiedene Hirnzentren und kann ein Hirnödem verursachen.

Gleichzeitig vermindert Blei die Stabilität der Erythrozyten und führt zu einer Störung der Hämsynthese. Bei einer Trächtigkeit wird das im Körper frei befindliche Blei auch diaplazentar auf den Fetus übertragen.

4 Symptome

Größere Mengen aufgenommenen Bleis führen in erster Linie zu einer Störungen des Zentralnervensystems. Zusätzlich kann es zu einer Gastroenteritis mit Durchfall kommen. Weitere Symptome einer Bleivergiftung sind:

Im weiteren Verlauf sind auch zentrale Blindheit, Kreisbewegungen, Vorwärtsdrängen, Exzitationen, Krämpfe und Opisthotonus möglich. Neben einem chronischen Verlauf kann die Vergiftung auch perakut verlaufen, wobei die Tiere meist rasch verenden und tot aufgefunden werden.

5 Differentialdiagnosen

6 Diagnostik

Eine Verdachtsdiagnose wird aufgrund der klinischen Symptome und anhand der Anamnese (Bleiquelle ermitteln) gestellt. Die Bleivergiftung kann durch zusätzliche Werte gesichert werden:

  • Bleimessung im Kot: > 35 mg/kg
  • Bleimessung im Blut: > 350 μg/l

Post mortem sind auch Bleimessungen in der Leber und der Niere möglich.

7 Therapie

  • MgSO4 oral per Sonde (zur Bindung und Beschleunigung der Bleiausscheidung)
  • Kalzium-EDTA zur Bindung von Blei-Ionen
  • Thiamin: Vermindert die Aufnahme von Blei in die Organe
  • Flüssigkeitszufuhr (Infusion)

8 Prophylaxe

Prophylaktisch sollten alle bleihaltigen Gegenstände ermittelt und entfernt werden.

9 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

54 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: