Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bielschowsky-Dollinger-Syndrom

Synonyme: Bielschowsky-Jansky-Dollinger-Syndrom, Jansky-Bielschowsky-Syndrom, spätinfantile NCL, CLN2
Englisch: Bielschowsky-Dollinger syndrome, Bielschowsky's amaurotic idiocy

1 Definition

Beim Bielschowsky-Dollinger-Syndrom handelt es sich um eine erblich bedingte, neuronale Ceroidlipofuszinose (NCL), einhergehend mit einer Gehirndegeneration im Kleinkindalter.

2 Epidemiologie

Die Inzidenz für die klassisch spätinfantile Erkrankung liegt in Deutschland bei 1:100.000 Lebendgeborenen.

3 Genetik

Das Bielschowsky-Dollinger-Syndrom wird autosomal-rezessiv vererbt. Ursächlich sind Mutationen im Genlokus p15 auf Chromosom 11. Der resultierende Enzymdefekt ist gekennzeichnet durch einen Aktivitätsverlust der lysosomalen Tripeptidylpeptidase 1.

Das Bielschowsky-Dollinger-Syndrom wird auch als CLN2 bezeichnet. Diese Klassifizierung der neuronalen Ceroidlipofuszinosen richtet sich nach der Reihenfolge der Entdeckung ursächlicher Mutationen.

4 Pathogenese

Neuronale Ceroidlipofuszinosen sind charakterisiert durch die Ablagerung von wachsartigen Ceroid-Lipofuszinen in Nervenzellen und anderen Geweben. Die intrazellulär gespeicherten protein- und fettreichen Abfallstoffe bestehen beim Bielchowsky-Dollinger-Syndrom vor allem aus der Untereinheit c der mitochondrialen ATP-Synthase. Die gestörte Lipidspeicherung wirkt toxisch und führt zu einem irreversiblen Untergang der gesunden Nervenzelle.

5 Histologie

Im Elektronenmikroskop zeigt das histologische Bild der Erkrankung kurvilineare Einschlusskörperchen im Zytoplasma von Nervenzellen oder Lymphozyten. Die Nervenzellen sind vergrößert durch die Anhäufung von pathologischem Material.

6 Symptome

Die klinischen Kennzeichnen manifestieren sich nach normaler frühkindlicher Entwicklung im Kleinkindalter, wobei die Symptome langsam und schrittweise auftreten. Nachdem sich zunächst der psychomotorische Stillstand und eine therapieresistente Epilepsie ausbilden, verläuft die Krankheit progressiv.

7 Diagnose

Durch den molekulargenetischen Nachweis einer Mutation im CLN2-Gen kann eine sichere Diagnose des Bielschowsky-Dollinger-Syndroms gestellt werden. Die Elektronenmikroskopie dient der Darstellung charakteristischer Merkmale in Lymphozyten oder Biopsaten. Im laborchemischen Enzymtest kann die mangelnde Aktivität der Tripeptidylpeptidase in Leukozyten, Trockenblutproben oder in Hautfibroblasten nachgewiesen werden.

Bei der klinischen Untersuchung wird eine progrediente Hirnatrophie, besonders das Cerebellum betreffend, im MRT sichtbar. Zusätzlich zeigen sich charakteristische Veränderungen im EEG.

8 Therapie

Alle neuronalen Ceroidlipofuszinosen sind zurzeit kausal nicht therapierbar und führen zu einem frühen Tod zwischen dem 10. und 15. Lebensjahr. Die Therapie ist palliativ und versucht die Symptome zu lindern.

Die Wirksamkeit von Gentransfertherapie, Transplantation bzw. Injektion von Stammzellen wird erforscht. In mehreren aktuell laufenden klinischen Studien wird eine Enzymersatztherapie zur Therapie des Bielschowsky-Dollinger-Syndroms untersucht. Eingesetzt wird ein biotechnologisch hergestelltes Enzym, dass die Funktion der Tripeptidylpeptidase 1 im Gehirn übernehmen und so die pathologische Akkumulation von Material verhindern soll.[1]

9 Quellen

  1. Clinicaltrials.org Studien zu BMN 190, abgerufen am 27.10.16

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

435 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: