Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Androgenetische Alopezie (Frau)

1 Definition

Die androgenetische Alopezie der Frau ist eine häufige Form der nicht-vernarbenden Alopezie. Im Gegensatz zur androgenetischen Alopezie des Mannes ist sie als pathologisch zu werten.

2 Epidemiologie

Die Prävalenz der androgenetischen Alopezie bei der Frau beträgt ca. 20 %. Insbesondere nach den Wechseljahren kommt es zu einem starken Anstieg der Inzidenz.

3 Ätiopathogenese

Die androgenetische Alopezie wird polygenetisch determiniert. Die genauen Gene sind jedoch derzeit (2020) unbekannt. Vermutlich spielen u.a. das Hairless-Gen und das Androgenrezeptor-Gen eine Rolle.

Die genetische Disposition führt in Zusammenspiel mit hormonellen Faktoren zu einer Verkürzung der Anagenphase und zur Schrumpfung des Haarfollikels mit Vellushaarbildung. Das für die Alopezie entscheidende Androgen ist Dihydrotestosteron (DHT), das mittels 5α-Reduktase Typ I und Typ II aus Testosteron metabolisiert wird. Nach einer genetisch determinierten Zeitspanne werden die Haarfollikel androgensensibel, mit Ausnahme der am Hinterkopf lokalisierten Follikel, die lebenslang resistent gegenüber hormonellen Einflüssen bleiben.

Bei der androgenetischen Alopezie akzeleriert die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren (Absinken der Östrogenspiegel und relativer Anstieg der Androgene) die Alopezie. Im Gegensatz zu den Männern scheint neben der 5α-Reduktase und DHT auch die Aromatase eine wichtige Rolle zu spielen. Sie wandelt Androgene in Östrogene um und wirkt somit protektiv.

Des Weiteren können bestimmte Grunderkrankungen bzw. externe Faktoren eine androgenetischen Alopezie verstärken, z.B.

4 Symptome

Bei der androgenetischen Alopezie der Frau kommt es i.d.R. zur diffusen Ausdünnung der Haare, beginnend zwischen dem 20.-40. Lebensjahr. Anhand der Klassifikation nach Ludwig unterscheidet man verschiedene Stadien:

  • Stadium 0: normaler Haarwuchs
  • Stadium I: Haarlichtung in der Scheitelregion, positiver Haarzupftest
  • Stadium II: markante, sichtbare Haarlichtung im Scheitelbereich, deutlicher frontaler Haarsaum von 1-3 cm
  • Stadium III: Glatzenbildung im frontoparietalen Bereich, frontaler Haarsaum bleibt bestehen

Nur selten wird eine Haarlichtung nach männlichem Muster beobachtet. Die Kopfhaut ist i.d.R. ebenfalls unaufällig. Bei Frauen mit weiteren Zeichen einer Androgenisierung (Akne, Hirsutismus) werden Seborrhö und verstärkte Kopfschuppung beobachtet.

5 Differenzialdiagnosen

Folgende Differenzialdiagnosen sollten erwogen werden:

6 Diagnostik

Die Diagnose der androgenetischen Alopezie der Frau erfolgt klinisch anhand des typischen Haarausfallmusters. Ein gesteigertes Effluvium kann mittels Epilationstest festgestellt werden.

Um zugrundeliegende Erkrankungen bzw. Differenzialdiagnosen auszuschließen, sollte eine weitergehende Abklärung erfolgen, z.B. mittels Medikamentenanamnese, Trichogramm sowie Bestimmung von

7 Therapie

7.1 Externe Therapie

Folgende topische Behandlungsoptionen kommen bei der androgenetische Alopezie der Frau zum Einsatz:

7.2 Systemische Therapie

7.3 Weitere Therapieansätze

Fachgebiete: Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

36 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: