Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vadadustat

Englisch: vadadustat

1 Definition

Vadadustat ist ein HIF-Stabilisator und dient zur Behandlung der renalen Anämie. Es ist derzeit (2019) noch Gegenstand der klinischen Forschung.

2 Chemie

Vadadustat ist ein Pyridinderivat, das neben einer aromatischen Hydroxygruppe eine Peptid- und Carboxylgruppe enthält. Die Summenformel lautet C14H11ClN2O4; das Molekulargewicht beträgt 306,7 g/mol[1].

3 Wirkmechanismus

Der Hypoxie-induzierende Faktor (HIF) ist ein Transkriptionsfaktor, der unter anderem die Bildung von Erythropoietin und damit die Hämatopoese fördert. Unter physiologischen Bedingungen wird HIF durch das Enzym HIF-Prolylhydroxylase zur Proteolyse markiert und damit inaktiviert. Bei Sauerstoffmangel wird die HIF-Prolylhydroxylase gehemmt, da sie Sauerstoff als Kofaktor benötigt. Dadurch erhöht sich der HIF-Spiegel und es kommt zu einer gesteigerten Erythropoese.

Vadadustat ist ein Hemmstoff der HIF-Prolylhydroxylase. Die Substanz imitiert dadurch die körpereigenen Prozesse bei Sauerstoffmangel und verhindert den Abbau von HIF. Über den oben beschriebenen Mechanismus wird dadurch ebenfalls die Blutbildung angeregt.[2]

4 Klinische Studien

Eine Phase-II-Studie untersuchte den Effekt von Vadudastat auf Patienten mit Hämodialyse, die zuvor mit Erythropoietin behandelt wurden. Erhielten die Patienten statt Erythropoietin Vadudastat, blieb der Hämoglobin-Spiegel konstant und sank nicht ab. Häufig beobachtete Nebenwirkungen waren Übelkeit, Durchfall und Erbrechen.[3]

In Phase-III-Studien konnte gezeigt werden, dass Vadadustat eine vergleichbare Wirkung erzielt wie das Erythropoietin-Analogon Darpoetin alfa. Bei etwa 13% der Patienten traten unerwünschte Arzneimittelwirkungen auf[4], unter anderem eine myokardale Ischämie, deren Zusammenhang mit Vadadustat jedoch nicht bestätigt werden konnte.[5]

Derzeit befindet sich Vadadustat noch in zwei klinischen Studien, die voraussichtlich 2020 beendet werden und unter anderem die Pharmakokinetik und Pharmakodynamik genauer untersuchen.[6][7]

5 Quellen

  1. Vadadustat in der pubchem-Datenbank, aufgerufen am 30.09.2019
  2. Renale Anämie - Vadadustat, ein neuer oraler HIF-Stabilisator, stellt eine effektive Behandlungsoption dar, Thieme Verlag, abgerufen am 30.09.2019
  3. Haase VH et al.: Effects of vadudastat on hemoglobin concentrations in patients receiving hemodialysis previously treated with erythropoiesis-stimulating agents. In Nephrology, dialysis, transplantations, Januar 2019. Abgerufen am 30.09.2019
  4. Akebia Phase II studies of vadudastat meet Primary endpoint, auf clinicaltiralsarena.com, abgerufen am 30.09.2019
  5. Pivotal data on Akebia´s anaemia Project please, but safety concerns linger, abgerufen am 30.09.2019
  6. study to evaluate the pharmakokinetics, pharmacodynamics, and safety of vadudastat in hemodialysis subjects with anemia associated with chronic kidney disease, Studienstatus auf clinicaltrials.gov, abgerufen am 30.09.2019
  7. Study of vadadustat in hemodialysis patients with anemia switching from Epoetin alfa, Studienstatus auf clinicaltrials.gov, abgerufen am 30.09.2019

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: