Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rattenbissfieber

(Weitergeleitet von Sodoku)

Englisch: rat-bite fever

1 Definition

Als Rattenbissfieber werden bakterielle Infektionen durch Spirillum minus (Sodoku) oder Streptobazillen bezeichnet. Diese Zoonose entsteht typischerweise nach einem Rattenbiss und geht mit einem Hautausschlag und Fieber einher.

2 Epidemiologie

Das spirilläre Rattenbissfieber kommt hauptsächlich in Asien (v.a. Japan) vor. Die meisten Fälle von Rattenbissfieber in den USA werden durch Streptobazillen verursacht.

3 Ätiologie

Die Übertragung erfolgt in der Regel durch einen Rattenbiss, seltener durch Verletzungen durch Mäuse, Eichhörnchen oder ähnliche Nagetiere, oder durch den Biss von Tieren, die Nager als Beutetiere haben (z.B. Katzen oder Hunde).

Eine orale Ingestion von Streptobacillus moniliformis kann über mit Rattenexkrementen kontaminierte Lebensmittel, Milch und Wasser erfolgen. Diese Sonderform wird als Haverfill-Fieber bezeichnet.

4 Streptobazilläres Rattenbissfieber

4.1 Klinik

Die Erkrankung durch Streptobazillen tritt nach einer Inkubationszeit von 3-10 Tagen auf. Fieber, Schüttelfrost, Myalgien, Kopfschmerzen und starke, wandernde Arthralgien werden meist von einem makulopapulösen, konfluierenden und lividen Exanthem begleitet. Dieses bezieht typischerweise die Handflächen und Fußsohlen ein. Purpura und Schuppung sind möglich. Komplikationen sind Endokarditiden, Myokarditiden, Meningitiden, Pneumonien und Abszesse zahlreicher Organe.

Das Haverfill-Fieber zeigt ähnliche Krankheitssymptome, jedoch häufiger schweres Erbrechen und Pharyngitis.

4.2 Diagnose

Die Diagnose des streptobazillären Rattenbissfiebers wird über einen direkten Erregernachweis in Gewebe oder Blut, durch eine Kultur auf angereichertem Medium oder durch serologischen Nachweis mittels spezifischer Agglutinine gestellt.

5 Spirilläres Rattenbissfieber

5.1 Klinik

Spirillium-Infektionen verursachen an der Bissstelle Schmerzen, Schwellungen und livide Verfärbungen. Nach 1-4 Wochen Inkubationszeit kommt es zu Fieberschüben und Lymphangitis sowie einer regionalen Lymphadenopathie. Weitere Symptome sind ein fleckiges, violettes Exanthem an Stamm und Extremitäten, Kopfschmerzen, Eosinophilie, Konjunktivitis und milde Uveitis. Die initiale Läsion kann verschorfen.

5.2 Diagnose

Die Spirillium-Infektion kann über den direkten Nachweis von Spirochäten in Blut oder Gewebe oder durch Nachweis im Tier diagnostiziert werden.

6 Differenzialdiagnosen

7 Therapie

Das Rattenbissfieber wird antibiotisch mit Penicillin oder Doxycyclin behandelt.

Diese Seite wurde zuletzt am 8. Juni 2020 um 17:24 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

30 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: