Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Promyelozytenleukämie

Synonyme: Akute Promyelozyten-Leukämie, APL, Leukämie FAB-M3

1 Definition

Die Promyelozytenleukämie (PML) ist eine Unterform der akuten myeloischen Leukämie (AML), sie zeichnet sich durch einige morphologische Besonderheiten aus.

2 Pathogenese

Typisch für die akute Promyelozytenleukämie ist eine chromosomale Translokation, die das Gen für den Retinsäure-Rezeptor-alpha (RARα) auf Chromosom 17 betrifft. In 95% der Fälle besteht eine reziproke Translokation zwischen den Chromosomen 15 und 17, die zu einer Fusion von RARα mit dem Gen für den Transkriptionsfaktor PML führt. Sie wird mit "t(15;17)(q24;q21)" abgekürzt.

Die Fusion von RAR und PML erzeugt ein hybrides Protein mit veränderten Eigenschaften: Es bindet mit hoher Affinität an bestimmte DNA-Abschnitte, was zu einer blockierten Transkription und in der Folge zu einer gestörten Differenzierung der Granulozyten führt.

Die Translokation von RARα ist jedoch kein alleiniger Auslöser einer PML. Für die Entwicklung einer klinisch manifesten Leukämie sind weitere Mutationen notwendig.

3 Morphologie

Im Differentialblutbild finden sich Primärgranula und Promyelozyten mit Auer-Stäbchen. Krankheitstypisch ist auch das Vorliegen einer stark positiven Myeloperoxidase, die durch spezielle immunhistochemische Färbeverfahren nachgewiesen werden kann.

4 Klinik

Im Rahmen der PML treten häufig schwere Thrombozytopenien und Gerinnungsstörungen auf. Dies müssen initial therapiert werden, da sie zur Frühmorbidität beitragen.

5 Diagnose

6 Therapie

7 Prognose

Die Promyelozytenleukämie besitzt eine recht gute Heilungsprognose.

8 Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (1.5 ø)

13.754 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: