Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Postpartale Hämorrhagie (Katze)

Synonyme: Postpartale Blutung, Nachgeburtsblutung
Englisch: postpartum bleeding, postpartum hemorrhage

1 Definition

Unter einer postpartalen Hämorrhagie bzw. Blutung versteht man Blutungen bei der Katze, die im Anschluss an eine Geburt auftreten.

2 Ätiopathogenese

Ursachen einer postpartalen Blutung können sein:

3 Klinik

Das klinische Bild hängt vom Schweregrad der Verletzung ab, sodass grundsätzlich zwei Verlaufsformen unterschieden werden können.

Ist der Uterus perforiert oder gar am Übergang zur Zervix abgerissen, ergießt sich das Blut in das Abdomen. Dabei kommt es nicht zu einem äußerlich erkennbaren Blutfluss. Aufgrund des massiven Blutverlusts sind die Schleimhäute porzellanweiß, die Atmung ist beschleunigt (Tachypnoe), die Tiere zeigen Apathie und sind im Schock. Eine Blutung per vaginam hingegen kann entweder dauerhaft in kleinen Mengen (Sickerblutung) oder schwallartig auftreten - abhängig davon, ob kleinere oder größere Gefäße in der Vagina (Arteria vaginalis), der Zervix oder im intakten Uterus verletzt sind.

Unabhängig davon welcher Verlauf vorliegt, handelt es sich bei postpartalen Hämorrhagien stets um Notfälle.

4 Diagnose

Die Katze wird kurz allgemein untersucht, wobei v.a. die Schleimhäute zu beurteilen sind. Parallel dazu ist ein Blutbild (Erythrozytenzahl, Hämoglobin, Hämatokrit) zur exakten Beurteilung des Anämiezustands zu erstellen. Bei stabilen Patienten kann dann eine vaginale Exploration (adspektorisch bzw. palpatorisch) inkl. Ultraschalluntersuchung des Abdomens Aufschluss über die Diagnose geben.

5 Therapie

Die Therapie richtet sich nach dem klinischen Zustand der Katze und nach dem Ausmaß der Verletzung.

Bei Sickerblutungen aufgrund oberflächlicher Verletzungen im vaginozervikalen Bereich kann eine Tamponade versucht werden. Diese muss jedoch nach 12 bis 24 Stunden entfernt werden, um fibrinöse Adhäsionen zu vermeiden. Anschließend kann der Vaginalraum mit desinfizierenden Salben behandelt werden. Ist hingegen die Arteria vaginalis gerissen, muss die Katze sediert und mittels Massenligatur unter Einbezug des Gefäßstumpfs in der seitlichen Vaginalwand behandelt werden. Kann auf diese Weise keine Hämostase erreicht werden, wird im nächsten Schritt unter Allgemeinanästhesie und Episiotomie die Blutungsquelle aufgesucht und chirurgisch versorgt.

Befindet sich die Verletzung hingegen im Uterus (Hämatometra), ist meistens nur noch eine Hysterektomie bzw. Ovariohysterektomie möglich.

6 Prognose

Postpartale Hämorrhagien sind prognostisch stets als vorsichtig zu beurteilen. Nur kleine und oberflächlich liegende Blutungen weisen einen günstigen Verlauf auf.

7 Literatur

  • Günzel-Apel A, Bostedt H (Hrsg.). 2016. Reproduktionsmedizin und Neonatologie von Hund und Katze. Mit 250 Abbildungen und 150 Tabellen. Stuttgart: Schattauer GmbH. ISBN: 978-3-7945-2249-1

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Dezember 2021 um 22:50 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

21 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: