Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plazenta (Veterinärmedizin)

Synonyme: Placenta, Mutterkuchen
Englisch: placenta

1 Definition

Als Plazenta bezeichnet man ein transientes Organ, das sich bei allen Säugetieren während der Trächtigkeit entwickelt. Es stellt den direkten Kontakt zwischen dem mütterlichen und fetalen Organismus dar und gewährleistet die Versorgung des heranwachsenden Tieres.

2 Anatomie

2.1 Morphologie

Da die Plazenta zwischen den einzelnen Tierarten (teilweise auch innerhalb einer Tierart) große Unterschiede aufweist, können in der Veterinäranatomie verschiedene Plazentaformen beschrieben werden:

2.1.1 ...nach Herkunft der fetalen Gefäße

2.1.2 ...nach Gewebeschichten der Interhämalschranke

2.1.3 ...nach Oberflächenreliefs des Trophoblasten

2.1.4 ...nach Ausdehnung der materno-fetalen Verzahnung

2.2 Tierartliche Unterschiede

Bei den Haussäugetieren kann man folgende Plazentaformen vorfinden:

Flfr.* Pfd.* Wdk.* Schw.*
Makr. Form Placenta zonaria Placenta diffusa Placenta cotyledonaria Placenta diffusa
Hist. Typ Placenta endotheliochorialis Placenta epitheliochorialis Placenta epitheliochorialis Placenta epitheliochorialis
Ablösung Semideciduata Nondeciduata Semideciduata Nondeciduata
Legende: * Flfr. = Fleischfresser, Pfd. = Pferd, Wdk. = Wiederkäuer, Schw. = Schwein

3 Funktion

Die Plazenta ist für den direkten Kontakt zwischen dem mütterlichen und fetalen Organismus verantwortlich. Der Trophoblast besitzt die Fähigkeit, die vom mütterlichen Anteil der Plazenta (Placenta materna, Pars uterina der Plazenta) bereitgestellten Stoffe, wie z.B. Sekret der Drüsen, abgebebaute Gewebselemente der Uterusschleimhaut, Sauerstoff, sowie alle anderen, zum Aufbau des Keimlings nötigen Substanzen, auszuwählen, vorzubereiten und sie dem Keimling zuzuleiten. Gleichzeitig leitet er die Stoffwechselprodukte dem mütterlichen Kreislauf zu. Der Sauerstofftransport geschieht hauptsächlich über die Blutgefäße des Keimlings, nachdem der Trophoblast engsten Kontakt mit den embryonalen Blutgefäßkapillaren aufgenommen hat.

4 Literatur

  • Dyce, K.M., Sack, W.O., Wensing, C.J.G. Anatomie der Haustiere. Herausgegeben von K.-D. Budras et al., Ferdinand Enke-Verlag, 1991.
  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band II: Organsysteme. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

5 Quellen

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: