Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Folliculitis suffodiens et abscedens

(Weitergeleitet von Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens)

Synonym: Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens
Englisch: dissecting cellulitis of scalp, folliculitis abscedens et suffodiens, perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens

1 Definition

Die Folliculitis suffodiens et abscedens ist eine seltene Haarbalgentzündung, die am häufigsten am behaarten Kopf (Capillitium) und im Nacken auftritt und unter anderem durch Abszesse und Fisteln gekennzeichnet ist.

2 Epidemiologie

Es handelt sich um eine sehr seltene Erkrankung, die am häufigsten bei afrikanischen und afro-amerikanischen Männern auftritt.

3 Ätiologie

Die Ätiologie der Erkrankung ist derzeit (2022) noch nicht eindeutig erklärt. Man vermutet unter anderem einen Zusammenhang mit einer Besiedlung durch Staphylococcus aureus.

Die Folliculitis suffodiens et abscedens ist mit folgenden Erkrankungen assoziiert:

4 Klinik

Die Erkrankung manifestiert sich meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Die bevorzugten Lokalisationen einer Folliculitis suffodiens et abscedens sind das Capillitium und der behaarte Nacken. Seltener kommt sie axillär, inguinal oder perianal vor.

Im Rahmen einer Folliculitis suffodiens et abscedens treten typischerweise Papeln und Pusteln der Haut sowie schmerzlose subkutane Knoten oder Granulome auf. Zudem können Kolliquationsnekrosen beobachtet werden.

Es kommt zur Ausbildung von fuchsbauartigen Fistelgängen, die mit Epithel ausgekleidet sind. Bei Druck auf die Kopfhaut entleert sich aus den Fistelgängen Eiter oder ein hämorrhagisches Sekret. Heilen die Läsionen ab, kommt es zur Narbenbildung und Alopezie, die in der Regel kleinfleckig erscheint.

Ein weiteres charakteristisches Symptom ist das Vorliegen von Büschelhaaren, die jedoch nicht pathognomonisch für die Erkrankung sind.

Eine mögliche Komplikation ist die Entwicklung einer Amyloidose.

5 Diagnostik

Die Diagnose wird in erster Linie durch das klinische Erscheinungsbild gestellt. Histologisch sind eitrige Follikulitiden sowie granulomatöse Entzündungen nachweisbar. Zusätzlich liegt häufig eine Talgdrüsenhyperplasie vor.

6 Differentialdiagnosen

Mögliche Differentialdiagnosen einer Folliculitis suffodiens et abscedens sind:

7 Therapie

Therapeutisch kommen unter anderem aseptische Externa sowie eine topische Therapie mit Glukokortikoiden zum Einsatz. Systemisch werden Retinoide oder Antibiotika verwendet. Liegen Fistelgänge vor, sollten diese chirurgisch gespalten oder radikal reseziert werden.

8 Prognose

Meist verläuft die Erkrankung chronisch über mehrere Jahre hinweg.

9 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 3. Mai 2022 um 11:27 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

84 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: