Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kolliquationsnekrose

von lateinisch: colliquefactus - ganz geschmolzen
Englisch: colliquative necrosis, liquefaction necrosis

1 Definition

Die Kolliquationsnekrose ist eine Sonderform der Nekrose, bei der es zu einer Verflüssigung des untergegangenen Gewebebezirkes kommt.

2 Pathologie

Die Kolliquationsnekrose tritt vor allem in Geweben mit geringem Kollagen- und hohem Fettgehalt auf, vor allem in Gehirn und Pankreas. Die Verflüssigung wird durch lysosomale Enzyme vermittelt. Makroskopisch sieht man einen Hohlraum, der von trüber Flüssigkeit mit Zellresten ausgefüllt wird (sog. Pseudozysten).

Im weiteren Verlauf kommt es zu einer Resorption der verflüssigten Gewebsreste durch Makrophagen und zu einer Schrumpfung des Lumens. Das Infarktareal wird über den Verlauf mehrerer Wochen und Monate bindegewebig eingescheidet.

Der Begriff "Kolliquationsnekrose" wird auch bei Augenverätzungen mit Laugen verwendet - hierbei werden die Lipide der Cornea (Hornhaut) verseift. Die Keratozyten werden durch die hydrolysierten Proteine und Proteoglykane zerstört, die Hornhaut entsprechend geschädigt und ein Eindringen der Nekrose in die Tiefe der Hornhaut ermöglicht.

Tags:

Fachgebiete: Pathologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

47 Wertungen (4.04 ø)

90.976 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: